Laden...
Forchheim
Anzeige

Hofmann macht Gartenträume wahr

Forchheimer Garten- und Landschaftsbaubetrieb feiert 50. Jubiläum
 
Die Aufgaben eines Gartenbaubetriebs sind vielfältig.
Die Aufgaben eines Gartenbaubetriebs sind vielfältig.
+4 Bilder
Forchheim. Wo heute der Sohn auf ein solides Unternehmen mit mehreren Angestellten blicken kann, begann der Vater vor 50 Jahren mit einem Spaten, einer Schaufel, einer Rowerna (Schubkarre), einem Kleintransporter und viel Eifer.
Die Liebe zur Natur und ein Faible für Pflanzen brachten Fritz Hofmann Mitte der 50er Jahre zu seinem Traumberuf: Landschaftsgärtner. Seine Lehrzeit verbrachte er bei der Gärtnerei Meßbacher in Forchheim. Nach Stationen in verschiedenen Gärtnereien in Forchheim, Frankfurt, bei der Stadt Erlangen, in Nürnberg und Grünwald/München absolvierte er 1963/64 die Meisterschule der Bayerischen Landesanstalt für Wein-, Obst- und Gartenbau in Veitshöchheim und machte sich am 1. April 1965 selbstständig.
Die ersten Aufträge kamen aus Forchheim, dem Landkreis und der Fränkischen Schweiz, doch im Laufe der Jahre erweiterte sich der Kundenstamm von anfänglich reiner Privatkundschaft auf Gemeinden, Wohnungsbaugenossenschaften, Universitätsbauämter und Firmen bis in den Bamberger und Nürnberger Raum. Gleichzeitig stieg auch der Mitarbeiterstamm, sodass der Maschinen- und Fahrzeugpark ständig erweitert werden musste.

Viele Aufgaben

Das Aufgabenfeld eines Landschaftsgärtners ist breit gefächert und reicht von der Gestaltung von Hausgärten, Zierkiesflächen, Eingängen, Terrassen und Wegen über die Erstellung von Zäunen, Sichtschutz, Podesten, Einfassungen, Hofeinfahrten und Stützmauern bis zu Pflanzungen aller Art, Dachbegrünungen und Pflegearbeiten. Seit 1972 kümmert sich Ehefrau Ingeborg Hofmann um das Büro und 2003 stieg auch Sohn Martin Hofmann in das Familienunternehmen ein.
Martin absolvierte seine Lehre bei einer großen Gartenbaufirma in München. Anschließend sammelte er Berufserfahrung als Landschaftsgärtner in Oberbayern und Norddeutschland, bevor auch er sich in Veitshöchheim zum Landschaftsgärtnermeister ausbilden ließ.
Nach dem plötzlichen Tod von Fritz Hofmann 2013 übernahm Martin den Betrieb, den er mit genau so großer Leidenschaft wie sein Vater weiterführt. Ihn unterstützen drei Mitarbeiter sowie Ingeborg Hofmann, die sich weiterhin um das Büro kümmert. Neu im Team wird in naher Zukunft Martins Ehefrau Brigitte sein, die dann unterstützend im Büro tätig sein wird. Die Firma Hofmann freut sich, auch in Zukunft ihren Kunden mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und Gartenträume wahr werden zu lassen.