Iphofen
Anzeige

Eine Symbiose von Alt und Neu

Am Samstag wird das Dienstleistungszentrum im Herzen Iphofens feierlich eröffnet
Bald herrscht im Dienstleistungszentrum in Iphofen wieder das blühende Leben.  Fotos: Eike Lenz
Bald herrscht im Dienstleistungszentrum in Iphofen wieder das blühende Leben. Fotos: Eike Lenz
+2 Bilder
Ein stimmiger, griffiger Name ist noch nicht gefunden, also wird die Einweihung des Prestige- und Millionenprojekts in der Iphöfer Altstadt unter der bisherigen Chiffre "Dienstleistungszentrum" über die Bühne gehen. Gefeiert wird am Samstag, 9. Mai. Bei einem Tag der offenen Tür sollen die Bürger sich selbst ein Bild machen können.
Rund 15 Millionen Euro werden es unter dem Strich sein, die das Ensemble am Marktplatz gekostet hat. In zweieinhalb Jahren Bauzeit ist nicht nur ein modernes Zuhause für Stadt und Verwaltungsgemeinschaft Iphofen entstanden, sondern auch ein völlig neuer Komplex für Kleingewerbe und eine zeitgemäße Unterkunft für das Tourismusbüro, vereint in einer Symbiose von Alt und Neu.
Geblieben ist das alte Schulhaus, 1878 erbaut. Mehr als 100 Jahre später konnte sich eine breite Mehrheit von Bürgern und Stadträten nicht vorstellen, diesen Komplex so einfach abzureißen. Und so beschloss der Rat um die Jahrtausendwende, das Schulhaus zu erhalten und es nach allen Regeln der Kunst zu sanieren. Außer der markanten Bundsandsteinfassade und den großen Treppenhäusern im Innern blieb bei der Generalsanierung so gut wie nichts erhalten. Doch die Architekten Walter Böhm und Reinhold Jäcklein waren noch vor dem ersten Spatenstich davon überzeigt, dass die so sensible Fassade nach der aufwändigen Sanierung deutlich gefälliger anmuten werde.
Der Haupteingang ist wieder dorthin verlagert worden, wo er ursprünglich war: in den Süden des Gebäudes. Dort und an den Seitenportalen dominiert nun kunstvoll verziertes Glas, in dem sich die Wurzel eines Rebstocks abzeichnet. Der Besucher soll das Gefühl bekommen, er laufe direkt in den Weinberg hinein.
Die Werke stammen aus dem Atelier des Münchner Kunstglasers Reiner John, der auch die Fassade für den Zwischenbau entworfen hat: zwei übereinander liegende Glasscheiben, die vordere bedruckt mit einem reflektierenden Pixelmuster, die hintere mit einer Farbstruktur versehen, die das Motiv wiederholt. Durch sie blicken nun die Mitarbeiter des Tourismusbüros, die bislang in der Vinothek untergebracht waren und in dem modernen Trakt ihr deutlich geräumigeres Domizil bezogen haben.
Im Schatten der Stadtpfarrkirche ist an Stelle der Wohnhäuser ein neuer Baukörper entstanden. Der modern gestaltete Komplex beherbergt eine Reihe von Läden und soll neue gewerbliche Impulse für die Altstadt bringen. Auch im vorderen Bereich der Alten Schule sind einige kleinere Geschäftsflächen entstanden. Die Buchhandlung "Buchstäblich", der Friseursalon Kerzinger, das Kosmetikstudio Witt, die Schusterei Gernert, die Werbeagentur DLKM und die Fotoschule Avak haben sich im Herzen der Stadt angesiedelt.
Die Innenhöfe zwischen den Gebäuden und Ebenen bieten mit ihren interessanten Sichtachsen kleine Refugien. Dort stehen Ruhebänke zwischen Wasserspielen oder einem im Boden eingelassenen großen Schachbrett. Nachts wird das gesamte Ensemble stimmungsvoll mit LED-Strahlern illuminiert. Erhellend findet Bürgermeister Josef Mend das Projekt auch bei Tage betrachtet. Neue Impulse erhofft er sich von dem Bau für die Altstadt, die nun wieder ein Schmuckstück mehr vorzuweisen habe. Auch die Mitarbeiter der Verwaltung, die für die Dauer des Umbaus im früheren Bahnhofsgebäude oberhalb der Bundesstraße 8 untergebracht waren, freuen sich über moderne Arbeitsplätze in einem von Grund auf renovierten Komplex.
Zum Festakt am kommenden Samstag, 9. Mai, wird auch Staatssekretär Gerhard Eck aus dem bayerischen Innenministerium erwartet.
Nach dem Festakt findet in den Läden, in der Verwaltung , der Bücherei und allen Einrichtungen ein vielseitiger Tag der offenen Türe statt. Für die Kinder gibt es eine Puppentheatervorführung Jonglage und Mitmachprogramm.
Die Iphöfer Wirte rund um das Dienstleistungszentrum bewirten abwechslungsreich und die Jugendabteilungen von 1. FC Iphofen und TSV Iphofen bieten im Rathauskeller Kaffee, selbst gebackene Kuchen und alkoholfreie Getränke.
Das "Frankonia Sextett" wandert musikalisch rund ums Gebäude, so dass überall für gute Stimmung gesorgt wird. elz