Bereits im Januar ist es in der Nähe von Trimberg zu zwei Einbrüchen in Gartenhäuser gekommen. Eines davon war niedergebrannt, nachdem es offenbar vorsätzlich in Brand gesetzt worden war. Im Zuge ihrer Ermittlungen ist es der Kriminalpolizei Schweinfurt gelungen, einen dringend Tatverdächtigen zu identifizieren. Ein von der Staatsanwaltschaft Schweinfurt erwirkter Haftbefehl gegen den 55-Jährigen wurde Mitte September vollstreckt, wie aus einer gemeinsamen Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft hervorgeht.

Wie bereits berichtet, war am frühen Morgen des 15. Januar 2021 ein an der Saale gelegenes Gartenhaus niedergebrannt und dabei vollständig zerstört worden. Die Schadenshöhe in diesem Fall schätzte die Polizei auf rund 10 000 Euro. Nachdem eine vorsätzliche Brandstiftung von Beginn an naheliegend war, übernahm die Kripo Schweinfurt die weiteren Ermittlungen in dem Fall.

Zusammenhänge entdeckt

Im Zuge der Ermittlungen wurde geprüft, ob die Brandstiftung mit dem Aufbruch eines etwa 50 Meter entfernten Gartenhauses und dem Diebstahl eines hochwertigen Mountainbikes aus einer Garage in Elfershausen in Zusammenhang steht. Der Verdacht erhärtete sich nach und nach. Darüber hinaus gelang es den Ermittlern, anhand von Spuren, die an den jeweiligen Tatorten gesichert worden waren, einen Tatverdächtigen zu identifizieren. Es handelt sich um einen 55-jährigen Mann, der nicht aus Unterfranken stammt.

Aufgrund des dringenden Tatverdachts erwirkte die Staatsanwaltschaft Schweinfurt gegen den Mann, dessen Aufenthaltsort zunächst unbekannt war, einen Haftbefehl. Der Tatvorwurf lautet unter anderem besonders schwerer Fall des Diebstahls und vorsätzliche Brandstiftung. Am 11. September wurde der 55- Jährige an seiner Wohnadresse in Kassel verhaftet. Der Beschuldigte wurde laut Polizeibericht nach Schweinfurt überstellt und nach einer Vorführung beim Ermittlungsrichter in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Er befindet sich seitdem in Untersuchungshaft.

Bezüge des Beschuldigten in die Region sind bislang nur dahingehend bekannt, dass er bereits in der Vergangenheit mehrfach in Unterfranken wegen Eigentumsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten ist. Zu den neuerlichen Tatvorwürfen hat sich der 55-Jährige bislang nicht geäußert.

Die Kriminalpolizei ermittelt unter Leitung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt weiter. Geprüft werde auch, ob der Beschuldigte möglicherweise noch für weitere Straftaten in Unterfranken verantwortlich ist, so die Polizei. Der Familie, bei der das rund 9000 Euro teure Mountainbike gestohlen wurde, bringt die Festnahme bislang wenig. "Wir wurden zwar informiert", sagt der Eigentümer, aber vom gestohlenen Fahrrad fehle jede Spur. pol/rr