Langendorf startet am Wochenende in das Jubiläumsjahr. Anlässlich der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahre 772 wird in Langendorf ein ganzes Jahr gefeiert. Angestoßen wurden die Planungen durch den Altbürgermeister des Marktes Elfershausen Otmar Pfister sowie den Organisator des letzten Jubiläumsfestes Alfred Strauß.

Im Sommer 2020 trafen sich alle Vereinsvorstände und es wurde ein Arbeitskreis mit der Beteiligung aller Vereine gebildet. Nach einigen Besprechungen stellte sich heraus, dass ein großes Dorffest keinen Zuspruch findet. Deshalb hat man sich darauf geeinigt, die vorhandenen, traditionellen Vereinsfeste zu stärken und teilweise wiederzubeleben, heißt es in einer Mitteilung Der Arbeitskreis stellt Werbemittel, ein Logo und eine Geschichtssammlung zur Verfügung.

Am ersten Oktoberwochenende findet eine Gemeinschaftsveranstaltung des Vereins für Gartenbau und Landespflege, "Jüsis Feldglück" sowie der Feuerwehr und Jugendfeuerwehr Langendorf statt. Ebenso sind die Kirchenverwaltung, der Musikverein und diverse Gruppen bei der Kirchenparade beteiligt. Auf dem Programm steht am Sonntag, 2. Oktober, ab 10 Uhr eine Kirchenparade anlässlich des Erntedankfests mit Gottesdienst und Minibrotverkauf. Danach wird 1. Bürgermeister Johannes Krumm einen Ausstellungsraum mit Fundstücken aus steinzeitlichen und frühmittelalterlichen Epochen sowie einer Geschichtssammlung des Ortes eröffnen. Altbürgermeister Otmar Pfister und Kreisheimatpfleger Roland Heinlein mit dem Team der Archäologie im mittleren Saaletal führen die Besucher an den Festtagen durch die Ausstellung. Neben einem deftigen Mittagessen gibt es Plootz aus dem Holzbackofen, hausgemachte Kuchen und vieles mehr. Am Montag, 3. Oktober, ab 11 Uhr reicht "Jüsis Feldglück" leckere Gemüsesuppen bei einem Tag der offenen Tür an der Gemüsehütte am Westheimer Weg. Ab 14 Uhr übernimmt die Jugendfeuerwehr am Feuerwehrhaus mit ihrem Federweißenfest. Die Langendorfer Vereine, Betriebe und Organisationen sind weiter dazu aufgerufen, sich am Jubiläumsjahr zu beteiligen und es mit Leben zu füllen. Der Arbeitskreis unter der Leitung von Felix Geisel ist jedoch zuversichtlich, denn es seien einige Meldungen eingegangen. So soll in der Adventszeit wieder der lebende Adventskalender mit 24 Terminen stattfinden. Für nächstes Jahr sind ein Pizzafest und ein historisches Schulfest geplant, teilt der Arbeitskreis mit. red