42 weitere positive Coronavirus-Fälle sind bis gestern Nachmittag im Landkreis Kulmbach bestätigt worden. 190 der 299 aktuell nachweislich Infizierten sind in den vergangenen sieben Tagen positiv getestet worden. Damit ist der Inzidenzwert pro 100 000 Einwohner auf 266,0 gestiegen.

Die meisten Infizierten (85) sind in Kulmbach gemeldet, im zweistelligen Bereich liegen ferner Neudrossenfeld (46), Stadtsteinach (33), Mainleus (26), Trebgast (23), Marktleugast (16), Thurnau (15) und Untersteinach (14).

13 Covid-Patienten im Klinikum

Im Kulmbacher Klinikum werden momentan 13 Covid-19-Patienten stationär betreut, drei von ihnen intensivmedizinisch. Vier Patienten haben ihren Wohnsitz außerhalb des Landkreises Kulmbach.

In Quarantäne befinden sich derzeit 435 Landkreisbürger. Mit der Inzidenz steigt aber auch die Impfbereitschaft. So liegen die Impfquoten jetzt bei 67,08 Prozent (50 495) bei den Erst- und bei 70,64 Prozent (47 917) bei den Zweitimpfungen. 2981 Männer und Frauen sind schon dreimal geimpft..

Weiterführende Informationen zu Covid-19 in der Region finden Sie auf Seite 12 der heutigen Ausgabe sowie im Internet unter www.landkreis-kulmbach.de/coronavirus.

Die Lage in Lichtenfels

Der Landkreis Lichtenfels meldet eine Sieben-Tage-Inzidenz von 313,3. Von den aktuell 188 nachweislich Infizierten wohne elf in Altenkunstadt, 14 in Burgkunstadt und zehn in Weismain.

Das Landratsamt Lichtenfels hat die aktuellen Inzidenzwerte nach Alter aufgeschlüsselt. Demnach ist die Inzidenz bei den Sieben- bis Zwölfjährigen mit 979,5 am höchsten, bei der Altersgruppe 60 plus liegt sie bei nur 121,2. Weiter wurde errechnet, dass der Inzidenzwert bei den Ungeimpften 559,8 beträgt, bei den Geimpften 161,4.

Bei den Impfquoten hat der Kreis Lichtenfels bereits zweimal die Marke von 70 Prozent überschritten. 71,88 Prozent sind dort einmal, sogar 74,3 Prozent vollständig geimpft. 6,11 Prozent haben bereits eine Booster-Impfung bekommen. Beachtlich ist der Anstieg der Impfbereitschaft in der vergangenen Woche. Hatten sich seit Anfang September wöchentlich nie mehr als 1000 Bürger piksen lassen, waren es allein zwischen dem 5. und 11. November 2005.

Blick nach Bayreuth

Aus dem Landkreis Bayreuth wurden am Freitag 490 Infizierte gemeldet, 57 mehr als am Vortrag. Der aktuelle Sieben-Tage-Inzidenzwert beträgt 349,2.

Etwas besser sieht es in der kreisfreien Stadt Bayreuth aus. Allerdings ist auch dort der Inzidenzwert nach 43 Neu.Infektionen auf 270,1 gestiegen.

Die Kronacher Zahlen

Äußerst angespannt ist die Corona-Lage im Landkreis Kronach. Dort sind gestern weitere 100 Infizierte bestätigt worden. Der Inzidenzwert liegt bei 605,8. Auf Weisung der bayerischen Staatsregierung muss die Einhaltung der Corona-Regeln stärker kontrolliert werden.

Aus diesem Grund weist das Landratsamt Kronach darauf hin, dass verstärkt ab der kommenden Woche in Zusammenarbeit mit der Polizei stichpunktartige Kontrollen stattfinden werden. Die Betreiber von Gaststätten, Fitnessstudios, Spielotheken oder auch Diskotheken werden aufgefordert, die erforderlichen Maßnahmen einzuhalten und gegebenenfalls nachzusteuern. Bei Nichteinhaltung drohen empfindliche Bußgelder, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Landratsamt. dh