Sie gilt als eine der schönsten und beliebtesten Traditionen der Kulmbacher Brauerei: die Brauertaufe der Ausbildungsabsolventen. Heuer wurden sechs Azubis offiziell aus dem Lehrlingsstand der Brauer und Mälzer entlassen. Die Feier fand auf dem Kulmbacher Mönchshof statt.

"Leider war die Feier 2020 coronabedingt nicht möglich. Das holen wir jetzt nach, indem wir die Auszubildenden aus dem vergangenen und aus diesem Jahr gemeinsam taufen", sagte Personalchef Florian Kirchner. Mathias Keil, Vorstand Finanzen und Technik, fügte hinzu: "Die Ausbildung des Nachwuchses hat bei uns einen hohen Stellenwert. Umso mehr freuen wir uns über die überaus erfolgreichen Abschlüsse."

Lena Mainardy, Tim Hoffmann und Daniel Bähr hatten ihre Ausbildung bereits 2020 mit Bravour abgeschlossen. "Den Beruf des Brauers und Mälzers habe ich für mich ausgesucht, weil ich es sehr interessant finde, wie nur aus vier Rohstoffen eine unglaubliche Vielfalt an unterschiedlichen Bieren entsteht", sagte Hoffmann. Und Lena Mainardy lobte das gute Betriebsklima in der Brauerei. Beide waren sich zudem in einem Punkt einig: "Auch wenn es etwas später ist, wir freuen uns sehr, endlich ordentlich getauft worden zu sein!"

Paulina Brach, Felix Manz und Max Götz sind die diesjährigen Auszubildenden. "Bier hat uns schon immer fasziniert. Deswegen war es ein Traum, der für uns in Erfüllung gegangen ist, dass wir nun unser Lieblingsgetränk selbst brauen können", sagen Felix und Max unisono. Paulina Brach und Daniel Bähr konnten an der Brauertaufe nicht teilnehmen. Beide haben ein weiterführendes Studium im Brauwesen beziehungsweise zum Braumeister begonnen, um sich in diesem Gebiet noch mehr fundiertes Wissen anzueignen.

Historisches Vorbild

Bevor die neuen Absolventen endgültig in den Gesellenstand eintreten durften, mussten sie sich noch einer Prüfung der besonderen Art unterziehen: der Brauertaufe. Der eigentliche Höhepunkt ist die Bierdusche. "Mit diesem historischen Ritual nehmen wir auch heute noch die Auszubildenden symbolisch in den Brauerstand auf. Und um dies in einem würdigen Rahmen feierlich zu besiegeln, stellen sich die Täuflinge während der Brauertaufe einigen besonderen Aufgaben wie dem Maßkrug-Stemmen oder dem Umbügeln", erklärte Ausbilder Alexander Stallforth. Die neuen Brauer und Mälzer konnten hierbei ihre handwerkliche Geschicklichkeit und körperliche Fitness unter Beweis stellen. Nach der Bierdusche waren sie dann "echte Brauer".

Bei einer zünftigen Brotzeit durften sich die Täuflinge und deren Gäste anschließend von den Strapazen der Brauertaufe erholen. red