Die Kinder konnten Musik mit allen Sinnen erleben beim Tag der offenen Tür im Musikerheim der Jugendkapelle Aurachtal. Auch bei der Jugendkapelle Aurachtal beginnt in diesen Tagen wieder das neue Ausbildungsjahr für zukünftige Musiker/innen jeden Alters.
Bereits für die Kleinsten ab etwa zwei Jahren werden erste musikalische Grundlagen spielerisch in der Gruppe der "Musizinis" vermittelt. Musikalische Früherziehung und Blockflötenunterricht führen das Angebot weiter bis zur Auswahl eines Blasinstrumentes im Alter von etwa acht Jahren.
Eine Woche vorher warb die Ausbilderin und Dirigentin des Nachwuchsorchesters, Christine Pölloth, in der Grundschule um Kinder für die Bläserklasse. Acht "Schnupperkinder" kamen zum Tag der offenen Tür und entlockten den Instrumenten erste Töne. Die Dirigentin begann mit rhythmischen Übungen und gesungenen Versen, bevor die Wunschinstrumente verteilt wurden.
Mit Querflöte, Klarinette, Posaune, Trompete und Euphonium sowie Schlagzeug starteten die "Schnupperkinder" ihre erste Probe. "Im Vordergrund steht einfach, dass die Kinder die Musik mit allen Sinnen erleben dürfen", freute sich Christine Pölloth. Die Kinder konnten währenddessen die Instrumente ausprobieren und schauen, welches Instrument ihnen am besten gefällt oder liegt.
"Die Bläserklasse und anschließend das Vor- oder Nachwuchsorchester sind eine tolle Sache, denn viele haben dann schon ein gewisses Niveau und dies bringt sehr viel", erklärt die Dirigentin. "Ein Instrument zu erlernen, ist genial und mit dem Spielen im Orchester schließt sich der Kreis", sagte Pölloth.


Ausprobieren erlaubt

Mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten, hält ja bekanntlich jung. "Mir gefällt es, einen direkten Draht zu den Kinder zu haben", so die Dirigentin. Auch staune sie oft über die vielen Talente der Kinder und was diese auf die Beine stellen können. Es sei schön zu sehen, wie die kleinen Musiker ihre ersten Töne spielen und wie sich weiter entwickeln.
Am Tag der offenen Tür konnten sich interessierte Kinder und Eltern direkt im Probeheim informieren, die verschiedenen Instrumente ausprobieren und verschiedenen Orchesterproben lauschen. Aber nicht nur für Kinder und Jugendliche galt das Angebot der Jugendkapelle. Auch Erwachsene, die in ihrer Jugend dazu keine Möglichkeit hatten oder eben jetzt Lust dazu verspüren, können noch ein Instrument erlernen und dies dann auch in einer Orchestergruppierung namens "Nachschlag" mit Gleichgesinnten zusammen ausüben.
Von 9 Uhr bis 10 Uhr probte das Nachwuchsorchester, also Kinder, die bereits eine weiterführende Schule besuchen und seit mehr als drei Jahren ihr Instrument erlernen. Anschließend begann die Schnupperprobe für die im Oktober neu startende Bläserklasse und einer anschließenden Elterninfo. Für 12 Uhr waren dann alle "Spätberufenen" oder erwachsene Wiedereinsteiger eingeladen um die Möglichkeit des Erwachsenenorchester "Nachschlag" bei der Probenarbeit zu erleben.
Den Abschluss bildete eine Ensembleprobe, denn auch auf die Arbeit in Kleingruppen inklusive Teilnahme am Concertino Kammermusikwettbewerb des Nordbayerischen Musikbundes wird bei der Jugendkapelle Aurachtal viel Wert gelegt.
Für alle Interessenten, die am Tag der offenen Tür verhindert gewesen sind, die Arbeit der Jugendkapelle Aurachtal aber trotzdem genauer kennenlernen möchten, besteht die Möglichkeit der Homepage www.juka-aurachtal.de alle nötigen Kontaktinformationen zu entnehmen.