"Meisterhaft - Bauen mit Meisterqualität", das ist ein Gütesiegel des Landesverbandes des Bayerischen Zimmerer- und Holzbaugewerbes, das vor zwölf Jahren ins Leben gerufen wurde und das nach den Worten von Kreishandwerksmeister und Obermeister der Zimmererinnung Kulmbach, Günther Stenglein, bis heute eine Erfolgsgeschichte mit bundesweiter Resonanz geblieben ist. Kreishandwerksmeister Günther Stenglein machte deutlich, dass mit dem Qualitätssiegel die Verbände des Bayerischen Zimmerer- und Holzbaugewerbes (VBZH) auf die Novellierung der Handwerksordnung im Jahr 2004 und die damit verbundene Abwertung des Meistertitels reagierten. Das Siegel "Meisterhaft" wurde sukzessiv in allen Bundesländern und Baugewerken eingeführt. Zuständig für die Klassifizierung der Betriebe ist die neutrale Prüfstelle "Zertifizierung Bau" mit Sitz in Berlin. Die Teilnahme der Handwerksfirmen an der Zertifizierung ist freiwillig.
"Der Kunde erkennt durch das Siegel auf einen Blick, welche Wertarbeit die Firma liefert", betonte Günther Stenglein. Ähnlich wie in der Gastronomie verleiht das Qualitätssiegel "Meisterhaft" den Betrieben bis zu fünf Sterne. Das Qualitätssiegel "Meisterhaft" wird exklusiv nur an Innungsbetriebe vergeben, die sich prüfen lassen und ihre Kompetenz tatsächlich nachgewiesen haben. Diese Zimmerer- und Holzbaubetriebe müssen sich einem strengen Qualifizierungsprozess unterwerfen. Sie müssen überdurchschnittliche Leistungen in Qualitätssicherung, Unternehmensführung, Fortbildung und einen vorbildlichen technischen Zustand nachweisen - und das nachhaltig. Letztendlich profitiere der Bauherr davon, wenn er Aufträge an qualifizierte Innungsbetriebe vergibt. Kreishandwerksmeister Günther Stenglein: "Es wurde ein Gütesiegel geschaffen, dessen Erlangung nur den organisierten Mitgliedsbetrieben ermöglicht wird. Durch das Gütesiegel "Meisterhaft" haben es potenzielle Bauherren leichter, ein vertrauenswürdiges Bauunternehmen zu finden."
Von den 1 350 Zimmerei-Mitgliedsbetrieben in Bayern sind 618 Unternehmen zertifiziert und im Vergleich zu 2015 sind 40 Betriebe mehr dazu gekommen. Zum derzeitigen Leistungsstand der Zimmererinnung Kulmbach berichtete Stenglein, dass sechs Betriebe von 12 zertifiziert sind, dabei ein Betrieb mit 3 Sterne, 4 Betriebe mit 4 Sternen und 1 Betrieb mit 5 Sternen. Obermeister Günther Stenglein dazu: "Das ist ein stattliches Ergebnis für uns Kulmbacher. Auch mit Stolz stelle ich fest, dass die Innung Kulmbach einen hohen Leistungsstand besitzt und sich im bayerischen Vergleich nicht verstecken muss. Auch muss sich diese Qualifikation im Zweijahrestakt neu erarbeitet werden, um so einen gleichbleibenden Leistungsstand zu gewährleisten."


Zertifizierte Betriebe

Zertifiziert wurden von Kreishandwerksmeister und Innungsobermeister Günther Stenglein folgende Betriebe: "Meisterhaft - 3 Sterne": Zimmerei Röhrlein, Untersteinach
"Meisterhaft - 4 Sterne": Zimmerei Kirschner, Altdrossenfeld/Neudrossenfeld; Zimmerei Lauterbach, Sandreuth/Harsdorf. Zimmerei Röder, Hegnabrunn/Neunmarkt. Zimmerei Stenglein, Schmeilsdorf/Mainleus.
"Meisterhaft - 5 Sterne": Leykam Holzbau, Döllnitz/Kasendorf. Werner Reißaus