Die Fertigstellung der Baumaßnahme "An der Schütt" rückt immer näher, deswegen müssen auch die Bushaltestellen funktionieren. Dazu entstehen am Platz nördlich des Parkdecks ein Buswartehäuschen und ein überdachter Fahrradabstellplatz. Eine weitere Bushaltestelle wird westlich des Polizeigeländes an der Ritzgasse entstehen.
Wie Bürgermeister German Hacker (SPD) in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses erläuterte, werden die zusätzlichen Bushaltestellen aufgrund der künftigen Erweiterungen im regionalen öffentlichen Busverkehr erforderlich. Die Haltestellenüberdachungen sollen aus gestalterischen Gründen analog zum bestehenden Busbahnhof mit den Materialien Stahl und Glas ausgeführt werden. Diese Baustoffe werden auch bei der Herstellung der Glaswand an der Ritzgasse verbaut. Um Synergieeffekte zu nutzen, wurden Stahl-, Metall- und Glasbauarbeiten der genannten Anlagen als Gesamtpaket ausgeschrieben. Die Firma Vorndran Metallbau aus Kleinwenkheim mit einer Angebotssumme von etwas über 188 000 Euro erhielt den Zuschlag.
In diesem Zusammenhang wollte Bernhard Schwab (CSU) vom Bürgermeister wissen, ob der kleine Platz an der Ritzgasse mit Bänken ausgestattet wird. Passanten, die sich an den kleinen Tischen niederließen, seien nämlich vom Personal des gegenüberliegenden Lokales aufgefordert, etwas zu bestellen. "Der Platz bekommt noch einen Baum und auch Bänke", erklärte der Bürgermeister.
Schwab beklagte auch, dass immer noch Fahrzeuge an der Erlanger Straße am Eingang zur Ritzgasse parken. "Das Problem ist bekannt, aber in diesem Bereich muss die Erlanger Straße zweispurig bleiben, und wir können den Eingang zur Altstadt nicht mit noch mehr Verbotsschildern zupflastern", erklärte Hacker. Die Verwaltung werde Parküberwachung und Polizei bitten, rigoros gegen Parksünder vorzugehen. sae