Die rund 180 Maler und Lackierer im Landkreis streichen mehr Geld ein. Fachkräfte kommen nun auf einen Stundenlohn von 17,51 Euro - 2,1 Prozent mehr als bisher. Das teilt die IG BAU Oberfranken mit.

Anspruch auf den Tariflohn haben Gewerkschaftsmitglieder, deren Betrieb in der Malerinnung ist. Zudem sind die Mindestlöhne im Maler- und Lackiererhandwerk gestiegen. Gelernte Kräfte müssen mindestens 13,80 Euro pro Stunde bekommen - ein Plus von 2,2 Prozent. Beschäftigte ohne Ausbildung haben Anspruch auf einen Stundenlohn von 11,40 Euro (plus 2,7 Prozent). "Diese Löhne sind aber eine absolute Untergrenze. Gerade mit Blick auf die Hochkonjunktur im Baunebengewerbe sollten Fachleute auf dem höheren Tariflohn bestehen", so die Gewerkschaft. red