Das Martinsfest beginnt am Donnerstag, 11. November, um 17 Uhr auf dem Kirchenvorplatz. Das gab Bürgermeisterin Doris Leith-ner-Bisani bei der Marktgemeinderatssitzung am Dienstagabend im Gemeindezentrum bekannt. Es wird auch Martinsgebäck geben, und der Musikverein spielt auf. Beim anschließenden Umzug zum Festplatz (mit den nötigen Abständen) reitet der Sankt Martin auf einem Pferd. Bei starkem Regen entfällt der Umzug.

Laut einem Bauantrag will Carmen Krusch die Freischankfläche auf der bestehenden Terrasse der Gaststätte mit einer Fläche von 67 Quadratmetern und etwa 30 Sitzplätzen sowie der ebenfalls bestehenden Garage mit Vorplatz mit einer Fläche von 76 Quadratmetern und rund 45 Sitzplätzen erweitern. Dies gab die Bürgermeisterin Leithner-Bisani bekannt. Sie wies zudem darauf hin, dass alle Grundstücksnachbarn ihre Zustimmung erteilt haben. Das Einvernehmen des Marktes ist davon abhängig zu machen, ob die immissionsschutzrechtlichen Voraussetzungen gegeben sind. Der Marktgemeinderat nahm den Antrag von Carmen Krusch zur Kenntnis und erteilte einmütig das gemeindliche Einvernehmen unter der Voraussetzung, dass die Erweiterung der Freischankflächen immissionsrechtlich zulässig ist.

Der Gemeinderat stimmte dem vorliegenden Bauantrag der Eheleute Julia und Tobias Hohner auf Neubau eines Einfamilienwohnhauses auf einem Grundstück im Schaumbergweg zu und erteilte gleichzeitig sein Einvernehmen zur Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes.

Weitere Punkte

Zuversichtlich zeigte sich die Bürgermeisterin, dass die noch zu erledigenden Zaunarbeiten an der Kindertagesstätte mit den Parkplätzen heuer noch abgeschlossen werden können.

Marktgemeinderat Klaus-Peter Kugler sagte, dass er von vielen angesprochen worden ist, das Totholz an den Bäumen der Arnitz zu beseitigen.

Neu zu setzen sind zudem einige Rinnensteine an der Alten Wirsberger Straße. kpw