Der Rücktritt des Ortsvorsitzenden Jörg Brunhofer hat Unruhe in die Lonnerstadter CSU gebracht. Nun äußert sich der Ortsverband zu dem Vorgang.

Man bedauere und respektiere die Entscheidung von Brunhofer, heißt es in einer Stellungnahme. Für Anfang September sei die Wahl eines Nachfolgers vorgesehen. Brunhofers Begründung für seinen Rücktritt will der Ortsverband allerdings nicht unwidersprochen stehen lassen.

Der ehemalige Vorsitzende hatte unter anderem geäußert: "Die unabgestimmte Entscheidung unseres Vertreters im Gemeinderat, die Ortsvereine in der nun schwierigen Zeit finanziell ,nicht‘ zu unterstützen, liegt weder im Interesse des CSU-Ortverbandes Lonnerstadt noch in meinen Interesse. Auch die differenzierte Darstellung, dass ein Mitglied zustimmt und ein anderes nicht, wirft meiner Meinung kein gutes Bild auf uns..."

Einstimmige Beschlüsse

Dem Vorwurf des ausgeschiedenen Ortsvorstehers, die Ortsvereine nicht unterstützen zu wollen, könne man durch Vorlage der protokollierten Gemeinderatssitzungen der vergangenen Monate entgegentreten, heißt es in der Stellungnahme weiter. Es werden mehrere Zuschussanträge von Vereinen aufgeführt, die einstimmig genehmigt wurden.

Überraschende Äußerungen

Die in der lokalen Presse ins Spiel gebrachten internen Meinungsverschiedenheiten im Ortsverband seien für den Ortsverband überraschend, da im internen Austausch keine anderen Ansichten von Brunhofer vorgebracht worden seien. In seinem Amtsniederlegungsschreiben sei zu lesen: "Da dies nun zum wiederholten Mal geschieht und ich nicht mit den getroffenen Entscheidungen in Verbindung gebracht werden möchte ...".

Diese Äußerung lasse vermuten, die Entscheidung von Brunhofer sei nicht aus parteiinterner Zwistigkeit entstanden, sondern aus persönlichen Gründen erfolgt.

Die Fraktionsarbeit im Gemeinderat werde "trotz öffentlicher Brandmarkung des Fraktionssprechers Giovanni Daniele weiterhin unabhängig und unbeeinflussbar von Erwartungshaltung einiger Interessenvertretungen bleiben". Die CSU sei alleine dem Gemeinwohl verpflichtet. red