Bei der Jahrestagung der Feuerwehr Schney zog Vorsitzender Erich Wachsmann Bilanz. Unter den 127 Mitgliedern der seit 1873 bestehenden Schneyer Wehr, die in zwei Jahren ihr 150-jähriges Bestehen feiern kann, befinden sich zurzeit 31 aktive Feuerwehrleute , davon zwei Frauen, und außerdem drei Feuerwehranwärter.

Der Vorsitzende bedauerte, dass wegen der Pandemie alle Veranstaltungen, insbesondere das traditionelle Schlossplatzfest, abgesagt werden mussten. Es sei kein kameradschaftliches und gesellschaftliches Miteinander möglich gewesen. Die Folgen von Corona dürften über Jahre spürbar sein, machte Wachsmann deutlich. Natürlich habe auch keine Kinder- und Jugendarbeit betrieben werden können. Alles sei ausgerichtet gewesen auf die Sicherstellung der Einsatzbereitschaft der Wehr, betonte der Vorsitzende .

Der Kommandant Alexander Ultsch berichtete für 2020 von nur drei größeren Übungen. Natürlich sei die Feuerwehr auch in Corona-Zeiten stets einsatzbereit gewesen. So sei sie zu 36 Einsätzen gerufen worden. Zwei Aktive hätten einen Digitalfunk-Lehrgang besucht.

Der Gerätewart Florian Pfaff gab über den Einsatz des Löschgruppenfahrzeuges LF 8/6, der TS/8-Pumpe und des Mehrzweckfahrzeugs Auskunft. Zudem habe die Stadt im Dezember eine Abgasabsauganlage in das Gerätehaus eingebaut.

Vorsitzender Erich Wachsmann und Kommandant Alexander Ultsch nahmen Ehrungen vor. Yvonne Förtsch wurde für 20-jährige passive Mitgliedschaft gewürdigt und Harry Stocker für 30-jährige Vereinszugehörigkeit. Besonders ehrten sie den stellvertretenden Kommandanten und langjährigen Gerätewart Florian Pfaff für 40-jährige Dienstzeit und Vereinszugehörigkeit sowie den Atemschutzbeauftragten Patrick Nielsen für 25 Jahre Mitgliedschaft im Verein und aktive Dienstzeit. Florian Pfaff wiederum würdigte Alexander Ultsch für 25-jährige aktive Dienstzeit, die er bei den Feuerwehren in Mistelfeld und Schney leistete.