Am vergangenen Samstag verstarb Erwin Mahr im Alter von 86 Jahren im Kreise seiner Familie. Der Verstorbene war zeitlebens äußerst rührig und hat sich in vielen Funktionen und auf Vereinsebenen für die Dorfgemeinschaft eingesetzt.

So war er 30 Jahre Obmann des Bauernverbandes und engagierte sich mit viel Elan für die Flurbereinigung, die nach 20 Jahren 2012 abgeschlossen wurde. Über 40 Jahre war Mahr als Feldgeschworener für das Vermessungsamt Coburg im Einsatz, und als Gründungsmitglied gehörte er über 45 Jahre dem CSU-Ortsverband an. Bei den Ansbachtaler Musikanten spielte das Ehrenmitglied 18 Jahre lang als Tenorhornist auf, und für seine langjährige Vereinstreue sowie für 32 Jahre aktives Singen wurde er 2012 zum Ehrenmitglied des Gesangvereins ernannt. Bei der freiwilligen Feuerwehr , die Erwin Mahr 20 Jahre als Kommandant prägte, wurde er schließlich zum Ehrenkommandanten ernannt. Beim FC Fortuna Roth wurde Mahr jahrzehntenlang als Mitglied geführt und bei der Soldatenkameradschaft war er lange Zeit als Ausschussmitglied aktiv. Vom Kleintierzuchtverein Roth und Umgebung wurde ihm 2010 die Landesverbandsnadel in Silber verliehen. Erwin Mahr selbst züchtete früher Zwerghühner. Die Rother Dorfwallfahrten nach Vierzehnheiligen leitete Mahr 30 Jahre als Vorbeter. 28 Jahre unterstützte er tatkräftig den Islinger Pfarrgemeinderat. Von 1979 bis 2009 führte er ununterbrochen und ehrenamtlich die Wallfahrt zur Gnadenstätte nach Marienweiher im Frankenwald.

Am 19. November 1934 wurde Erwin Mahr in Obersdorf geboren. Nach der Schule arbeitete er als Knecht in Thelitz. Beim Faschingstanz in der Gastwirtschaft Wagner in Roth lernte Erwin Mahr "seine" Eva, geborene Schuberth, kennen. 1956 gaben sich beide in der Islinger Pfarrkirche das Jawort. Aus dieser Ehe gingen sieben Kinder hervor, die ihm 14 Enkel und sechs Urenkel schenkten. gkle