Die Feuerwehr Lichtenfels hat die Leistungsprüfung THL mit zwei Gruppen durchgeführt. Beide Gruppen haben unter den strengen Augen von Kreisbrandinspektorin Sigrid Mager und Schiedsrichter Thomas Schwarz und seinem Team mit Bravour bestanden. Neben einem Kameraden, der mit der Stufe Gold/Rot heute die letzte Stufe der Leistungsprüfung abgeschlossen hat, freut es die Verantwortlichen der Feuerwehr besonders, dass auch heuer dreimal die erste Stufe Bronze abgenommen werden konnte. Diese Abnahme war im vergangenen Jahr coronabedingt nicht möglich. Trotz strenger Auflagen wie Maskenpflicht oder Corona-Tests haben sich trotzdem 13 Kameraden über sechs Wochen teilweise mehrmals in der Woche zu Übungen zusammengefunden.

Angenommen wird bei der Leistungsprüfung THL ein Verkehrsunfall , der sich nachts ereignet hat. Der Fahrer ist eingeklemmt und ansprechbar, es treten keine Betriebsstoffe aus. Rettungsdienst und Polizei sind noch nicht vor Ort. Die Feuerwehr ist mit einer Löschgruppe (neun Einsatzkräfte ) und einem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug an der Einsatzstelle und muss einen standardisierten Aufbau erstellen.

Ziel ist es, in maximal vier Minuten die Unfallstelle abzusichern, auszuleuchten, eine Geräteablage für die Rettung vorzubereiten, den Brandschutz sicherzustellen und die Rettung durch vollständiges Öffnen und Schließen von Spreizer und Schneidgerät zu simulieren. red