Bei der Hauptversammlung der Feuerwehr in der Gemeinschaftshalle berichtete Vorsitzende Sabrina Marr, dass das Vereinsleben wegen der Pandemie fast komplett zum Erliegen gekommen sei. Einen einzigen Lichtblick habe es am 6. Dezember gegeben, als der Nikolaus und Knecht Ruprecht von Haus zu Haus zogen und den Kindern kleine Geschenke brachten. Das Vereinsjubiläum für 125 Jahre, das im Juli stattfinden sollte, habe abgesagt werden müssen. Das Fest solle nachgeholt werden, darin sei sich der Vorstand einig. Sofern es coronabedingt möglich ist, solle am Montag, 6. Dezember, die Nikolausfeier stattfinden.

Auf eigenen Wunsch schieden Gregor Spindler und Heike Rupprecht nach langjährigem Mitwirken aus dem Vorstand aus. Heike Rupprecht war seit 2009 im Vorstand und leitete die Damenabteilung. Gregor Spindler war von 1994 bis 2012 als Kommandant im Einsatz, danach wechselte er als Beisitzer in den Vorstand und kümmerte sich als Hausmeister um das Feuerwehrhaus. Beide erhielten kleine Präsente als Anerkennung.

Wegen des Lockdown fielen allen geplanten Aktivitäten der Feuerwehr aus, berichtete Kommandant Rupprecht. Beim ersten Hochwasser 2021 mussten die Wehrleute Sandsäcke am Häckergrundbach aufschichten und im September zu einer Wohnungsöffnung ausrücken. Dominik Dorsch bestand den Lehrgang „Leiter einer Feuerwehr “ in Form einer Online-Schulung. In der Fahrzeughalle wurde eine Heizung installiert. Im Juli wurde wieder mit den Monatsübungen der Aktiven begonnen.

Die Feuerwehr Mainklein hat zurzeit 38 Aktive, darunter sind drei Feuerwehrfrauen und zwei Anwärter. Per Handschlag nahm der Kommandant Sinan Öczakmak in den Kreis der Aktiven auf.

Das Ergebnis der Neuwahl des Vorstands: Vorsitzende Sabrina Marr, Zweiter Vorsitzender Daniel Dorsch, Kassier Stefan Schäfferlein, Schriftführer Markus Lang, Beisitzer Nadine Büttner (neu), Christopher Dirauf (neu), Matthias Feil und Jürgen Müller, Kassenprüfer Matthias Kohles und Gregor Spindler. red