Auf seinen spielerischen Aufwärtstrend setzt der TSV Marktzeuln am Samstag (15 Uhr) in seinem Bezirksliga-Heimspiel gegen den Tabellensechsten FC Oberhaid. Die Zeulner Kicker wollen ihre Negativserie auf jeden Fall beenden. Ähnliches gilt für das Schlusslicht TSV Ebensfeld, das mit dem Vierten Schammelsdorf eine noch höhere Hürde am Sonntag zu überwinden hat. Das spielfreie Wochenende nutzt die DJK Lichtenfels, um sich von ihrer 0:7-Schlappe in Breitengüßbach zu erholen.

Samstag, 15 Uhr

TSV Marktzeuln (14./4) –

FC Oberhaid (6./17)

Wenn die Zeulner morgen den FC Oberhaid zu Gast haben, dann gehen sie in dieses Spiel sicher nicht mit breiter Brust. Acht Niederlagen in Serie stehen zu Buche. Vergangenen Sonntag gab es noch den Nackenschlag in Mitwitz, als ein Eigentor in Minute 88 die Partie entschied. TSV-Spielertrainer Lukas Engelmann sagt: „Wir gehen trotz allem optimistisch in diese Partie, einfach weil wir stabiler geworden sind und das Glück nicht auf unserer Seite hatten. Den FCO schätze ich individuell stark ein, besonders was die Offensive betrifft. Wir sind nahezu komplett und wollen mit einer guten Mannschaftsleistung punkten.“

Die Oberhaider um Spielertrainer und Torjäger Dominik Schmitt haben von den letzten acht Spielen fünf gewonnen und nur eines verloren. Doch bemängelte jüngst ihr Sportvorstand Oliver Dotterweich, dass 20 bis 25 Minuten pro Spiel nicht ausreichen werden, um das angestrebte Ziel zu erreichen. Die Zeulner wollen wieder 90 Minuten kämpfen. Ob dann der zweite Saisonsieg herausspringt?

Sonntag, 15 Uhr

TSV Ebensfeld (15./3) –

TSV Schammelsdorf (4./21)

Mit einer kämpferisch starken Leistung schlugen sich die Ebensfelder beim 0:2 gegen Spitzenreiter Mönchröden achtbar. „So wie in Mönchröden, hinten gut stehen, wenig Torchancen zulassen, das wollen wir auch gegen die Schammelsdorfer schaffen. Wenn es für uns nach vorn gehen soll, müssen wir dies in der Rolle des Außenseiters zielstrebiger angehen“, sagt Trainer Thomas Helmreich. Bei den Hausherren fehlt Thomas Stölzel verletzungsbedingt länger. Hinter dem Einsatz von Luis Heinze steht ein Fragezeichen. Dominik Kremer ist wieder an Bord und wird der Offensive guttun. Mit den Schammelsdorfern bekommen es die Ebensfelder erneut mit einem Schwergewicht der Liga zu tun, die jedoch mit der 1:2-Heimpleite gegen die DJK Bamberg II einen Rückschlag im Titelrennen haben hinnehmen müssen und sich nun keinen Patzer beim Letzten erlauben wollen.