Wer den Laden der Obstkiste Güler in der Bahnhofstraße betritt, der ist beeindruckt: Eine farbenfrohe Vielfalt an Obst und Gemüse erfreut dort das Auge. Die Freundlichkeit der Inhaber Hindye und Nasir Güler ist stadtbekannt. Seit 1997 betreibt das Ehepaar in der Stadt sein Fachgeschäft . Nun muss der Laden "aus gesundheitlichen Gründen" schließen. Die Schließung sei zunächst vorübergehend, bis klar sei, wie es weitergehen kann, sagt der Sohn Özgür Güler.

Die wirtschaftliche Situation vieler Einzelhandelsgeschäfte ist wegen des Lockdowns kritisch. Doch die Obstkiste müsse nicht wegen mangelnden Zuspruchs der Kundschaft oder wegen des Lockdowns schließen, erklärt Ozgür Güler. Der 31-jährige Lehrer hilft zur Zeit zusammen mit seinem Bruder und seiner Schwester im Laden mit und greift der Mutter während der Krankheit des Vaters Nasir unter die Arme. Wie es weitergehen wird, könne er zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen, fährt er fort. Das Mitgefühl der Staffelsteiner sei jedoch überwältigend. Alle Gülers sprechen ihren jahrelangen Kunden "einen Riiiesendank" aus, fügt er hinzu.

Wie eine große Familie

Schließlich seien die Kunden für sie so etwas wie eine große Familie . "Wir schließen nicht, weil der Laden nicht lief", sagt Özgür Güler. Dieser Schritt sei jetzt aber derzeit unvermeidlich, auch wenn der Laden für seine Mutter und seinen Vater der Lebensinhalt sei. Sie liebten es, mit den Kunden zu plaudern, und genau das falle nun weg. Die nächsten Tage sei noch geöffnet, bis alles ausverkauft sei was am Lager ist. Die Schließung auf unbestimmte Zeit sei aber nicht zu umgehen, sagt der Sohn .

Angebot und Frische werden geschätzt

Bei den Kunden der Obstkiste stößt die vorübergehende Schließung auf Bedauern. Volker Ernst, der ein Versicherungsbüro in der Bahnhofstraße leitet: "Ich habe die Qualität des Angebots und die Frische geschätzt - aber auch, und das möchte ich besonders hervorheben, die Freundlichkeit der beiden Geschäftsinhaber, die sehr auf ihre Kunden bedacht waren."

Dass die Obstkiste schließt, bedauere er sehr, denn er habe dort mehrmals in der Woche eingekauft, sagt Volker Ernst. Nasir Güler habe die Früchte frühmorgens schon im Großmarkt geholt - diese Frische und das erlesene Angebot habe er besonders geschätzt. Man entdecke auch immer wieder was Neues, sagt Volker Ernst und ergänzt: "Gerade habe ich mich noch einmal mit den Oliven eingedeckt, die ich so gerne esse." Als Stadtrat der Freien Wähler fügt er an, dass es bedauerlich sei, ein Einzelhandelsgeschäft weniger zu haben. "Man kann nur hoffen, dass der Einzelhandel den Lockdown durchhält", sagt er. Gerade jetzt, da der letzte Abschnitt der Bahnhofstraße zur Flaniermeile ausgebaut werde, sei der Verlust dieses Ladens bedauerlich.

Auch Markus Schäfer , der wenige Meter von der Obstkiste ein Café betreibt, bedauert die Schließung. Nasir Güler kaufte immer regional ein, und seine Ware sei stets topfrisch gewesen, sagt er. Den Ladeninhaber mit seiner herzlichen Art und das bunte Warenangebot werde er vermissen: "Das wird uns fehlen." Markus Schäfer : "Geht nicht gibt's nicht - Nasir hat's möglich gemacht." Die ganze Familie werde von den Staffelsteinern sehr geschätzt, sagt er. "Ich hoffe, dass die Obstkiste wieder aufmacht."