Die Regierung von Oberfranken fördert die Verbesserung der oberfränkischen Verkehrsinfrastruktur. Dazu hat sie der Stadt Lichtenfels nun Zuwendungen in Höhe von 320 000 Euro für den Ausbau der Straße Am Krebsbach und den Neubau der Schneybachbrücke bewilligt.

Baufällige Brücke

Wie es in einer Pressemitteilung der Regierung von Oberfranken heißt, führt die Stadt Lichtenfels dringende Arbeiten zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse durch und ersetzt in diesem Zug die baufällige Brücke über den Schneybach in Schney durch eine neue. Im Zuge dieser Bauarbeiten wird auch ein Teil der Straße Am Krebsbach auf einer Länge von 146 Metern mit ausgebaut und den neuen Anforderungen des Straßenverkehrs angepasst.

So wird nördlich der Straße ein neuer Gehweg angelegt, der weitestgehend barrierefrei sein wird. Insgesamt wird auf diese Weise die Verkehrssicherheit deutlich verbessert.

Die veranschlagten Gesamtkosten betragen rund 700 000 Euro, von denen rund 450 000 Euro zuwendungsfähig sind. Der bewilligte Zuwendungsbetrag in Höhe von 320 000 Euro bedeutet einen Fördersatz von 71,1 Prozent und setzt sich aus dem Finanzausgleichsgesetz (Art. 13 c BayFAG) zusammen.

Mittel aus dem Staatshaushalt

Der Fördersatz berücksichtigt unter anderem, dass die Straße die wichtigste Verbindung zur Firma Klett ist, die Notwendigkeit, die Brücke erneuern zu müssen , sowie die schwache finanzielle Lage der Stadt Lichtenfels. Die Mittel stammen aus dem bayerischen Staatshaushalt und werden vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt.

Die Bauarbeiten haben bereits begonnen und sollen noch in diesem Jahr 2020 abgeschlossen sein. red