"Die Steuerangelegenheiten der Marktgemeinde sollen weiterhin durch den Steuerberater erledigt werden", schlug Bürgermeister August Weingart vor. Dafür gab es die einhellige Zustimmung der Räte. 2. Bürgermeisterin Gabriele Dehmer erinnerte daran, dass der Antrag für die Übergangsfrist zur Umsatzsteuer bald gestellt werden soll. Zur Kenntnis nahmen die Räte ein Schreiben des Wasserwirtschaftsamtes, dass das Genehmigungsverfahren für die Kanalleitung der Kläranlage zur Fränkischen Saale erst nach einer Vermessung in Gang kommen könne.
Weingart informierte seine Räte ebenfalls über die geänderten Vertragslaufzeiten (drei statt zwei Jahre) und Kündigungsfristen (ein Jahr statt zwei Monate) bei der Forstbetriebsgemeinschaft.
Soll ein Beach-Volleyball-Platz am Sulzbach im Bereich des Wasserschutzgebietes errichtet werden? Diese Frage bleibt offen. Weingart wies auf die Schwierigkeit des Genehmigungsverfahrens und auf voraussichtliche Kosten in Höhe von mehr als 6000 Euro für den Bau der Anlage hin.
Weingart berichtete von einer Verkehrsschau, die am 4. August in Sulzthal stattfand. Im Fokus von Gemeinde, Polizei und Landratsamt standen unter anderem die Ortseinfahrt (von Euerdorf kommend), mehrere Vorschläge zum Tempo 30 auf diversen Straßen sowie kritische Parksituationen mit Lkw am Friedhof und auf dem zugeparkten Dorfplatz. "Wegen parkender Fahrzeuge am Ortsausgang Richtung Schweinfurt befahren die Autos oft den gegenüberliegenden Gehweg, und ich bin als Fußgängerin dadurch gefährdet", berichtete Bianca Mende (FW). Ein Schild mit der Aufschrift "Freiwillig 30 fahren" soll im Schlangenweg installiert werden.


Neue Hinweisschilder

Neue Hinweisschilder soll es demnächst im Rahmen des Kulturleitprogramms "Main-Muschel-Kalk" geben. Weingart wies nachdrücklich auf die derzeit erhöhte Waldbrandgefahr hin. Er machte darauf aufmerksam, dass die Nachtruhe im Dorf einzuhalten sei: "Die Brunnenstube ist keine Badestube!".