Was passt besser zum Fest der Liebe , als anderen Gutes zu tun? Unter diesem Motto verzichtete die Kulmbacher Zahnarztpraxis Dr. Groh und Dr. Rosenbusch in diesem Jahr auf Weihnachtsgeschenke für Kunden und Geschäftspartner und unterstützte stattdessen ein soziales Projekt vor Ort.

Insgesamt 650 Euro gingen an Lacrima, das Johanniter- Trauerzentrum für Kinder und Jugendliche in Oberfranken.

Entscheidung per Abstimmung

Welches Projekt gefördert werden sollte, konnten die Kunden der Praxis per Abstimmung entscheiden. „Wir freuen uns sehr, dass Lacrima ausgewählt worden ist“, so Bernadette Sauerschell, Leiterin von Lacrima.

„Wir sind ein ehrenamtliches

Projekt, das für die Betroffenen kostenfrei ist und können deshalb jede Unterstützung gut gebrauchen. Das Geld wird unseren beiden Gruppen hier vor Ort in Kulmbach zugutekommen“, sagte Sauerschnell.

Neben einer Kindergruppe gebe es seit kurzem in Kulmbachauch eine Gruppe speziell für Jugendliche, die ein Eltern- oder Geschwisterteil verloren haben.

Beide Gruppen treffen sich alle 14 Tage und werden von ehrenamtlichen Trauerbegleiterinnen und Trauerbegleitern betreut.

Weitere Informationen zu Lacrima gibt es auch im Internet unter johanniter.de/oberfranken/lacrima. Kathrin Peterson