Susanne Deuerling

Acht Jahre lang leitete Walter Schmittdorsch die Geschicke der Pfarrgemeinde St. Marien in Steinwiesen. Vor allem im finanziellen Bereich, bei der Verwaltung des Vermögens der Kirchenstiftung und der Kirchengemeinde . Am 1. Januar 2013 trat er sein Amt an und sah sich gleich einer gewaltigen Aufgabe gegenüber. Die Sanierung der Pfarrkirche Mariae Geburt und vor allem des Turms . Oft sagte er, man habe ihn damals ins kalte Wasser gestoßen, und er musste viel Arbeit, Ärger und vor allem Geduld investieren, bis nach zweijähriger Bauzeit der Turm aufwendig renoviert und die Deckensanierung in der Pfarrkirche , die wegen der großen Holzschäden an tragenden Balken notwendig wurde, endlich fertig war. Dazu kam die neue Heizungsanlage für Pfarrkirche , Pfarrheim, Pfarrhaus und Kindergarten. Mit einem Gesamtvolumen von zwei Millionen Euro hatte er einen großen Batzen zu stemmen. Finanziert durch das Bistum Bamberg mussten doch noch hohe Summen von der Pfarrgemeinde aufgebracht werden. Viel wurde hier durch Spenden erreicht. Wenn Walter Schmittdorsch nun dachte, es würde ruhiger, hatte er sich getäuscht. Nachdem die Heizung und der neu gestaltete Pfarrgarten im September 2014 eingeweiht waren, ging es mit dem Kirchenvorplatz weiter. Hier lief das Ganze über die Städtebauförderung, aber die Arbeit war deswegen auch nicht weniger. Im Juni 2017 wurde auch der Kirchenvorplatz feierlich gesegnet. Nun war das Ensemble Kirche , Pfarrheim und Vorplatz endlich fertig.

Engagement auf vielen Ebenen

Neben seiner Tätigkeit als Kirchenpfleger leistet Walter Schmittdorsch auch in anderen Bereichen viel. So veranstaltet er Kirchenführungen, wenn Corona es wieder zulässt. Er ist als Lektor, Kantor und Kommunionhelfer tätig. Das alles wird er auch in Zukunft weitermachen und wird sich auch immer für die Belange seiner Pfarrgemeinde St. Marien einsetzen. Außerdem wird er auch den neuen Kirchenpfleger bei seiner Einarbeitung unterstützen. In einem feierlichen Gottesdienst verabschiedete Pfarrer Richard Reis nun seinen treuen Finanzverwalter mit einem kleinen Geschenk. Er dankte ihm für die aufopferungsvolle Arbeit in den acht Jahren. Doch noch lange werde man sich an die vielen Stunden der Kirchenrenovierung erinnern, bei denen der Kopf des scheidenden Kirchenpflegers geraucht hat.

Steffen Beyer übernimmt

Am 1. Januar 2021 fand ein Generationswechsel statt. Steffen Beyer wird nun mit 41 Jahren Walter Schmittdorsch als Kirchenpfleger ablösen. Fast 30 Jahre trennen die beiden und sicher wird der neue Kirchenpfleger manches anders machen und auch anders denken. Aber auch Steffen Beyer wird wie all die Jahre Walter Schmittdorsch zum Wohle und im Sinne der Pfarrei St. Marien Steinwiesen arbeiten. Steffen Beyer ist seit dem 18. November 2018 Ersatzmitglied in der Kirchenverwaltung. Von Anfang an hat er sich immer gut eingebracht. Er kennt sich gut im Computer- und Onlinebereich aus, was beim Umsatzsteuergesetz und Buchungswesen natürlich von Vorteil ist. Bei der Vorstellung beim Gottesdienst am vergangenen Sonntag dankte Beyer für das Vertrauen, das man in ihn setzt. "Ich werde mich mit aller Kraft für die Belange der Pfarrei einsetzen. Und mit Gottes Hilfe wird mir das auch gelingen", versprach Steffen Beyer.