Sie staunten nicht schlecht beim Erntedankfest , die Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins Gehülz . Schon der witzige Auftakt mit dem glänzend aufgelegten Vorsitzenden Roland Hagen und dem aus dem Fasching bekannten Stadtrat Martin Bittruf versprach einiges. Das Erntedankfest ist wirklich ein Grund zum Feiern, betonte Bürgermeisterin Angela Hofmann.

Bei der Versammlung standen aber auch die Ehrungen im Mittelpunkt. Maria Dengg erhielt die Ehrennadel in Silber. Hans Möckel und Armin Barnickel erhielten die Ehrennadel in Gold. Die Ehrenurkunde mit Ehrennadel mit Kranz erhielt das älteste Vereinsmitglied Adam Rauh.

Trend geht zum eigenen Garten

Derzeit ändere sich enorm viel in der Welt, so Hofmann. Ungeachtet der gegenwärtigen Lage setzen die Obst- und Gartenbauvereine auf Selbstversorgung. „Der Trend geht in Richtung privater Gemüsebeete und Kartoffelfelder“, erklärte Hofmann. Immer mehr wünschen sich ein Häuschen mit eigenem Garten.

Kreisvorsitzender Fritz Pohl wies auf das Obstbaumprojekt des Freistaats Bayern hin. Bis 2024 eine Million Bäume in Bayern pflanzen ist das Ziel unter dem Motto „Gemeinsam aufbäumen“. Der Kreisverband habe während der Corona-Zeit vieles getan, um den Verband am Leben zu erhalten. Hier soll es nicht nur um Neupflanzungen, sondern um den Erhalt der Streuobstwiesen gehen.

An einer oberfränkischen Schule blieben in einem Schuljahr 1,4 Tonnen Essensreste übrig, erklärte Roland Hagen. „Weggeworfen von den Kindern.“ Wer an die Grenze seiner finanziellen Mittel kommt, muss immer wieder neu überlegen, ob er sich das leisten kann.

Der Höhepunkt des Abends war der Auftritt der Theatergruppe aus Ebersdorf bei Coburg. Ein herrliches Stück, bei dem kein Auge trocken blieb. Rainer Glissnik