Ein Arbeitsgerät für die Großen, ein Spielgerät für die Kleinen und zwei Tore für die Sportler – in Schneckenlohe hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung notwendige Anschaffungen auf den Weg gebracht.

Die größte davon wird ein Kommunalschlepper sein, der vor allem im Winterdienst wichtige Aufgaben erledigen soll. Es handelt sich dabei um einen „Vorführer“, einen „Steyr Multi“ für rund 81 500 Euro.

Jens Blinzler (DG) äußerte die Überlegung, ob man den Winterdienst nicht extern vergeben sollte. Davon zeigte sich aber Bürgermeister Knut Morgenroth ( SPD ) wenig begeisert. Teilweise sehr schlechte Erfahrungen, die andere Gemeinden auf diesem Gebiet gesammelt hätten, wären kein gutes Argument für ein Outsourcing.

„Verärgerte Bürger rufen dann auch nicht beim Gemeinderat an, sondern in der Verwaltung“, gab er weiter zu bedenken.

Hinter dem Begriff „Spielkombination Lokomotive“ verbirgt sich ein neues Gerät für den Kinderspielplatz . Eine bunte Lokomotive aus Holz soll – laut Hersteller – der Fantasie keine Grenzen setzen und kostet insgesamt rund 10 000 Euro. Der Bolzplatz erhält zwei Tore im Wert von insgesamt rund 3000 Euro.

Die angedachte verkehrsregelnde Maßnahme in der Brunnengasse wurde allerdings verworfen. Man könne nicht alle Straßen zu Spielstraßen machen oder sie sogar ganz sperren für den Durchgangsverkehr, so der Tenor des Schneckenloher Gemeinderats . ml