Der Kreisverband Kronach der Christlich-Sozialen-Arbeitnehmerunion (CSA) bestätigte in der Kreisversammlung Jörg Schnappauf als Kreisvorsitzenden. Neben den Neuwahlen standen Ehrungen für langjährige Mitglieder an.

„Die Christlich-Soziale Arbeitnehmerschaft ist seit ihrer Gründung im Jahr 1953 die Denkfabrik der CSU für die Fragen der Sozial- und Arbeitsmarktpolitik , Familien- und Gesundheitspolitik und muss es auch bleiben“, betonte Heinz Hausmann in seinem Grußwort. Er war 28 Jahre Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Arbeitnehmerorganisationen des Bezirksverbandes und nach seinem Ausscheiden zum Ehrenbezirksvorsitzenden ernannt worden.

Die Ziele der CSA seien nach wie vor die Sicherung bestehender und die Schaffung neuer Arbeitsplätze, mehr persönliche Freiheit bei mehr sozialer Gerechtigkeit und die Erhaltung der sozialen Marktwirtschaft mit Schaffung eines Netzes sozialer Sicherheit in Deutschland, so Hausmann. Der Ehrenbezirksvorsitzende blickte dabei zurück auf die vielen Denkanstöße und Aktionen zu sozialpolitischen Errungenschaften in Deutschland.

Besonders hob er die Einführung der Kindererziehungszeiten für die Rente der Mütter hervor, für deren Erweiterung man sich jetzt einsetze. Für Frauen und Familien sei auch die Feiertagsregelung in Bayern wichtig gewesen. Daher könne man die CSA zu Recht als Anwalt der kleinen Leute bezeichnen. Doch Hausmann merkte kritisch an: „Deutschland ist kein reiches Land mehr, wie es oft noch dargestellt wird.“ Deutschland rangiere seit Jahrzehnten mit Besitz an eigenen Häusern und Wohnungen in Europa auf den letzten Plätzen. Geringverdiener und Menschen mit geringer Rente spürten wie viele Familien die Armut. „Zur Schaffung von Eigentum muss es für Arbeitnehmer mehr Anreize geben“, so der Sozialpolitiker . Bezahlbare Mieten seien neben der Rente und der Pflege das sozialpolitische Thema dieses Jahrzehntes.

Vorsitzender Schnappauf freute sich, zahlreiche Mitglieder für langjährige Treue ehren zu können. Insgesamt bringen es die Jubilare auf 500 Jahre Treue. 20 Jahre: Wolfgang Förtsch, Petra Öhring, Christian Schaller, 25 Jahre Stephan Haasler, Rudolf Hanna, Rudolf Schnappauf, 30 Jahre: Klaus Brückle, Alexander Öhring. 35 Jahre: Albert Rubel. 40 Jahre: Reinhold Geiger, Josef Hanna, Hans Neubauer, Heinz Schmidt . 50 Jahre: Heinz Hausmann. 60 Jahre: Andreas Jakob.

Der neue Vorstand: Erster Vorsitzender Jörg Schnappauf, Stellvertreter sind Klaus Brückle, Torsten Schmidt und Gabriele Zeuß. Schatzmeisterin Kerstin Schnappauf, Schriftührer Albert Gwosdek und Sibylle Fugmann. Weitere Vorstandsmitglieder sind Stephan Haasler, Heinz Hausmann, Rudolf Hanna, Siegbert Herrgesell, Rudolf Schnappauf, Franz-Josef Wich und Florian Löffler, Kassenprüfer sind Thilo Gratzke und Christian Schaller. eh