Bei einem Ehrungsabend zum Sportfest bedankte sich der FSV Ziegelerden bei langjährigen Mitgliedern . Der Verein holte die Auszeichnungen nach, die man in den vergangenen zwei Jahren aufgrund der Corona-Einschränkungen nicht durchführen konnte.

Neben zahlreichen Mitgliedern , die dem FSV bereits fünf Jahrzehnte die Treue halten, stachen besonders Helmut Pfromm (60 Jahre) sowie Oswald Kräußling (75) heraus.

„Der FSV hat eine sehr gute ehrenamtliche Basis und zahlreiche Mitglieder , die sich seit Jahrzehnten für den Verein engagieren und auf die man sich verlassen kann“, freute sich Vorsitzender Andreas Roth . Er sprach allen Geehrten herzlichen Dank für diese Verdienste aus.

Der Ehrenamtsbeauftragte des BFV-Bezirks, Michael Deuerling, unterstrich, dass die Geehrten über viele Jahre hinweg nach dem Motto „Was kann ich für den Verein tun?“ eine wertvolle Arbeit geleistet hätten.

Die Fußballvereine erfüllten heute eine wichtige sportliche, aber auch eine gesellschaftliche und mit ihrer Jugendarbeit eine erzieherische Aufgabe. Denn Sport motiviere, bringe Gemeinschaftsgeist, Freude und Erfüllung.

Stadtrat Ralf Völkl bedankte sich beim FSV für das aktive Vereinsleben, mit dem er einen wertvollen Beitrag zum Dorfleben leiste. Der Verein habe nicht nur eine sehr schöne Sportanlage, sondern biete zahlreiche gesellige Veranstaltungen für alle Ziegelerdener an.

Folgende Mitglieder wurden mit einer Urkunde sowie ab 25 Jahren mit der silbernen und ab 40 Jahren mit der goldenen Nadel geehrt: Christian Heinlein und Steffen Scheler (beide 25), Peter Nesper (40), Günter Heider, Hans-Jürgen Eckert, Ronald Zapf, Michael Deuerling, Karl-Heinz Goldmann, Armin Schramm, Ronald Höhn, Wolfgang Wachter, Thilo Müller, Michael Schramm, Karl-Heinz Graf, Willibald Messelberger, Thomas Kalb, Walter Kreisel, Udo Ströhlein, Karlheinz Deuerling, Winfried Hopfenmüller, Harald Schramm, Rainer Scheler, Thomas Hofmann, Michael Grom und Hilmar Zapf (alle 50), Helmut Pfromm (60) und Oswald Kräußling (75). vz