Die beliebte Krabbelgruppe des Familientreffs der Geschwister-Gummi-Stiftung ist coronabedingt in den Online-Modus gewechselt: aus Nachfrage heraus und mit Erfolg. Sie findet in zweiwöchentlichem Turnus immer mittwochs von 9.30 bis 10.30 Uhr statt, das nächste Mal am Mittwoch, 12. Mai, mit dem Thema "Beikost und Babys Ernährung."

Die Teilnehmerinnenzahl ist begrenzt, eine Anmeldung ist unter https://gummi-stiftung.de/events/ erforderlich. Der Link zum Meeting wird vor der Veranstaltung zugesendet.

Auch im Online-Format der Krabbelgruppe stehen Kinder und Eltern mit ihren individuellen Bedürfnissen im Mittelpunkt. Die Babys im Alter von sechs bis zwölf Monaten sind mal leise, mal laut, mal spielen sie auf der Krabbeldecke, mal möchten sie mutig nach dem Computer greifen, aus dem die Geräusche klingen. Das gehört zur "Entdeckerzeit" der Kinder dazu. Von "Technik-Atmosphäre" ist insgesamt wenig zu spüren: Viele der Mütter sitzen in ihrem Wohnzimmer auf Stühlen oder auf Krabbeldecken am Boden, manche trinken einen zweiten Kaffee oder sprechen die anderen Mütter an. Viele von ihnen haben sich erst in dieser Krabbelgruppe kennengelernt, die Melanie Rubsch, Erzieherin, lizenzierte PEKIP-Gruppenleiterin, Musikgarten-Lehrkraft sowie Fachkraft für die Ambulanten Hilfen der Geschwister-Gummi-Stiftung, leitet.

Die Leiterin der Gruppe spricht jede Mutter persönlich an und fragt nach der jeweiligen Entwicklung des Kindes. Jeder gibt so viel preis wie er möchte, doch der Bedarf an Austausch unter Gleichgesinnten, gespickt mit fachlichen Tipps, scheint groß. Kein Wunder: Die meisten der Kurse und Treffs, die viele Mütter mit ihren Babys besuchen, fallen seit langem corona-bedingt aus. Auch zufällige Bekanntschaften auf dem Spielplatz oder Ähnlichem sind derzeit minimiert. "Der Austausch ist für die Mütter gerade wichtiger denn je. Für Mütter mit dem ersten Kind ist unser Online-Angebot eine Anlaufstelle, von der sie auf ihre Fragen professionelle Antworten, aber auch Erfahrungen anderer Familien bekommen. Auch für erfahrenere Eltern ist es ein schöner Rahmen, um zu erfahren: die anderen haben diese oder jene Herausforderung auch."

Ebenso wichtig seien aber auch die Ideen für diese Entdeckerzeit ihrer Kinder zum gemeinsamen Spiel und eine schöne Eltern-Kind-Zeit.

Die Eltern können aus einem großen Fundus von Ideen schöpfen: Bewegungstraining mit einem Wasserkasten, Lieder, Fingerspiele, motorische Übungen mit Plastikflaschen, die mit kleinen und großen Gegenständen wie Linsen, Nudeln oder Kastanien gefüllt werden.

Ein Buchtipp rundet das Treffen ab. red