Bei frühlingshaften Temperaturen wurde am Sonntag die Tourismussaison in Kitzingen mit einem festlichen Umzug durch die Stadt Kitzingen beendet. Los ging der Umzug, der musikalisch vom Kolping Musik Corps angeführt wurde, am Falterturm. Gute gelaunte Weinhoheiten, der Kitzinger Hofrat, Akteure der Häckerbühne und die Gärtnerburschen winkten den Schaulustigen am Straßenrand zu. Am Kitzinger Marktplatz endete der Umzug und die Volkstanztruppe zeigte ihr Können.

Bürgermeisterin Astrid Glos begrüßte die zahlreichen Gäste und gab einen Rückblick über die vergangene Saison. „Es war ein fast normales Tourismusjahr mit wesentlich weniger Einschränkungen durch Corona", wusste sie zu berichten. Der traumhafte Sommer habe wieder eine Vielzahl an Veranstaltungen zugelassen.

"Kitzinger Kostproben" kommen an

Der Tourismus in Kitzingen boome, sei es bei den Tagesausflügen, beim Camping oder auch bei den Übernachtungen. Viele Radtouristen würden ihre Ausflüge im Kitzinger Umland starten. Auch würden viele Firmen mittlerweile ihre Betriebsausflüge in Kitzingen buchen. In diesem Zusammenhang kam die in diesem Jahr neu kreierte Führung der „Kitzinger Kostproben“ sehr gut an.

Kitzingen schaffte es mit seinem vielfältigen Angebot, auf Platz 50 der Tourismushochburgen unter den Mittelstädten in ganz Deutschland. Bis jetzt konnte Kitzingen 20.200 Gästeankünfte notieren, 45.500 Übernachtungen, 8600 Campingäste begrüßen – und das alleine in der Zeit von Januar bis August. Damit wurden die Zahlen von 2021 bereits nach zwei Dritteln der Zeit eingeholt. Kitzingen sei somit wieder auf dem Niveau von 2019.

Ein Fest für die Camper

Walter Vierrether als Kitzinger Hofrat betonte, dass "uns unser Wohnmobilstellplatz durch die Pandemie gerettet hat“. Zusammen mit der Gärtnerkönigin veranstaltete er am Campingplatz wieder ein „Dankeschönfest“ für die Camper. 

Corinna Neeser, Leiterin der Kitzinger Touristinfo, freute sich, dass in diesem Jahr der Weinherbst wieder stattfinden konnte. „Ich weiß nicht, ob es jemals so warm war bei einem Weinherbst und gleichzeitig die Weihnachtsbeleuchtung hing“, bemerkte sie schmunzelnd. Sie wies auf die zahlreichen Stände auf dem Kitzinger Marktplatz hin, die für das leibliche Wohl der Gäste sorgten. Wer wollte, konnte zudem mit der Altstadtfähre Nixe eine Panoramafahrt über den Main drehen, bevor sich diese in die Winterruhe verabschiedete.