Mit der traditionellen Kranzniederlegung vor einem literarischen Konzert in der Alten Synagoge gedenkt die Stadt Kitzingen zusammen mit dem Förderverein Alte Synagoge am Mittwoch, 9. November, um 19 Uhr, der Opfer der Reichspogromnacht, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

Dabei wird Oberbürgermeister Stefan Güntner an die Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 erinnern, in der bei einer vom nationalsozialistischen Regime organisierten Zerstörung von Einrichtungen jüdischer Bürger auch in Kitzingen die Synagoge brannte.

Im Anschluss daran bittet der Förderverein ehemalige Synagoge Kitzingen zusammen mit der Heilpädagogischen Vereinigung zu einem literarischen Konzert mit Texten über Janusz Korczak, ein jüdischer Kinderarzt, Schriftsteller und Pädagoge und einer der bedeutendsten Reformpädagogen des vergangenen Jahrhunderts. Unter dem Titel "Das Kind tut Wunder wie der Frühling" bringt das "Ensemble Rubato" aus Altdorf bei Nürnberg jiddische Lieder und Klezmer zu Gehör. Dazu liest der frühere Würzburger Dekan Günter Breitenbach Texte, die Einblicke in Korczaks pädagogisches und gesellschaftliches Denken und Wirken geben, heißt es abschließend.

Der literarische Konzertabend beginnt um 19.30 Uhr im Großen Saal der Alten Synagoge. Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten.