Unter den festlichen Klängen der Orgel, die Bürgermeisterin Doris Leithner-Bisani spielte, zogen die Erstkommunionkinder zusammen mit Pfarrer Michal Osak und Gemeindereferent Peter Wilm in die neue Ludwigschorgaster Kirche ein, wo auch der Festgottesdienst zelebriert wurde. Zur Erneuerung des Taufgelübdes entzündeten die vier Mädchen und fünf Buben ihre Kommunionkerzen an der Osterkerze.

"Alles anders!" Unter diesem Motto stand der Festgottesdienst. "Andere Feierbedingungen und auch andere Vorschriften. Nicht nur heute, auch früher war alles anders", sagte Peter Wilm. Er erinnerte an das Evangelium der Kindersegnung. Auch damals schon sei alles ganz anders gewesen. Jesus handelte ganz anders, als es die Erwachsenen gewohnt waren. Er tadelte seine Freunde, die die Mütter und Kinder wegschicken wollten, um ihn nicht zu stören. Er aber stellte die Kinder in die Mitte und segnete sie.

"Jesus ist das Brot des Lebens"

Kommunion bedeute die Gemeinschaft mit Gott, Jesus und untereinander. "So wie unser tägliches Brot lebenswichtig ist, ist auch Jesus, das Brot des Lebens, lebenswichtig. Gott schenkt uns mehr als unser tägliches Brot, denn in Jesus schenkt er uns einen Freund, der immer bei uns sein will. In dieser Gemeinschaft zu leben, macht uns stark und froh", unterstrich Gemeindereferent Peter Wilm in seiner Ansprache an die Erstkommunionkinder.

Die Erstkommunionkinder der Pfarrei St. Bartholomäus Ludwigschorgast und der Filialkirche Neuenmarkt mit Trebgast sind Emilia Mätzold, Fabian Neumann, Bruno Schlesinger, Paul Seidler, Mona Braunersreuther, Alina Sünkel, Hannes Wiesel, Adam Pekny und Lina Lubig. Als Ministrantin fungierte Olga Verena Schuck und als Kreuzträger Simon Roth. Michael Kraus