Als für die gemeindliche Entwicklung wegweisendem Thema befasste sich der Gemeinderat in seiner Sitzung am Dienstag mit dem Antrag der Katholischen Kirchenstiftung Ebensfeld zum Umbau der Kellerräume in der Kindertagesstätte Sankt Michael in der Prälat-Meixner-Straße.

Weil die Kindertagesstätten in Döringstadt und Kleukheim ab September 2020 keine weiteren Kinder mehr aufnehmen können, wird dann wieder die bereits vorhandene Notgruppe betrieben. Damit deren reibungslosen Ablauf und damit zugleich der "normale" Kindergartenbetrieb gewährleistet seien, wäre der Umbau des Kellergeschosses unumgänglich. Auch der Einbau eines Aufzugs wäre Teil der vom Landratsamt ausdrücklich befürworteten Maßnahme, damit - Stichwort Inklusion - alle Kinder die Räume im Kellergeschoss nutzen können.

100 000 Euro Eigenanteil

Die voraussichtlichen Gesamtkosten dürften sich nach derzeitigem Stand im Bereich von rund 300 000 Euro bewegen. Die nicht durch staatliche Zuschüsse (FAG) beziehungsweise von kirchlicher Seite getragenen Baukosten werden vom Markt Ebensfeld übernommen. Der Eigenanteil der Kommune wird sich wohl auf etwa 100 000 Euro belaufen, so die derzeitige Schätzung. Bauherr wird zwar die Katholische Kirchenstiftung sein, um in den Genuss der Fördergelder zu kommen, muss aber die Kommune den Antrag stellen. Es ist als Voraussetzung zwischen dem Markt Ebensfeld und der katholischen Kirchenstiftung Ebensfeld eine entsprechende Vereinbarung zu schließen.

Bürgermeister Bernhard Storath (CSU) betonte die Notwendigkeit, nicht zuletzt vor dem Hintergrund der ausgesprochen geburtenstarken Jahrgänge 2017. Per Beschluss gab das Gremium den "Startschuss".

Der nächste Tagesordnungspunkt betraf die Neubaugebiete An der Oberleiterbacher Straße in Kleukheim mit 16 Bauplätzen sowie Am Brauhausweg II in Prächting mit 15 Bauplätzen. Die Abwicklung des Bebauungsplanverfahrens erfolgt im sogenannten beschleunigten Verfahren, bei dem Umweltprüfung und Ausgleichsmaßnahmen nicht notwendig sind. Es erfolgte jeweils einstimmig der Billigungsbeschluss, die entsprechenden Pläne werden nun im Rahmen der öffentlichen Beteiligung ausgelegt.

Keine Verkehrsberuhigung

In der Diskussion zeigte sich Bernhardt Gehringer (CSU), der selbst in Prächting wohnt, erfreut darüber, dass hinsichtlich der Erschließung des künftigen Baugebiets in Prächting mit der nun in die Planungen eingearbeiteten Lösung vorwiegend über die Prächtinger Hauptstraße eine Variante gefunden wurde, die wesentlich besser sei als die ursprünglich angedachte Version, ausschließlich den Brauhausweg zu nutzen. Otto Weidner (Grüne) schlug kritische Töne an. Er hätte sich sowohl in Prächting als auch in Kleukheim durch entsprechende Ausgestaltung eine Verkehrsberuhigung an den zu errichtenden Straßen gewünscht.

An die an Grundstücken in Kleukheim und Prächting interessierten Bauwerber gerichtet war übrigens eine Informationsveranstaltung am Tag nach der Sitzung. Entscheidungsgrundlage für die Vergabe der Bauplätze in den beiden Neubaugebieten bildet das schon in der Vergangenheit beim Baugebiet Am Eidig in Ebensfeld praktizierte Punktesystem.

In der Gemeinderratssitzung wurden ferner Robert Prell als neugewählter Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Unterbrunn sowie als dessen Stellvertreter Steffen Förtsch vom Gemeinderat der Form halber bestätigt. dell