Die Behandlung der während der öffentlichen Auslegung und der Beteiligung der Träger öffentlicher Belange eingegangenen Anregungen und Stellungnahmen zur ersten Änderung des Bebauungsplanes "An der Breiten Wiese - Bauabschnitt II" stand im Vordergrund der Gemeinderatssitzung am Montagabend im "Dorftreff". Bürgermeister Philip Laaber teilte mit, dass von den Guttenberger Bürgern keine Stellungnahmen eingegangen seien.

Keine Bedenken

Keine Bedenken, auch aus naturschutzfachlicher Sicht, hatte das Landratsamt Kulmbach. Jeweils einstimmig zur Kenntnis nahm der Gemeinderat Guttenberg die Schreiben der Regierung von Oberfranken, der Naturschutzbehörde sowie des Wasserwirtschaftsamtes Hof zur Trinkwasserversorgung sowie Wasser- und Abwasserentsorgung. Auch die Nachbarkommunen Kupferberg, Untersteinach und Stadtsteinach hatten keine Einwände zur Bauleitplanung.

Entwurf liegt öffentlich aus

Der Gemeinderat hatte sich bereits bei seiner Sitzung am 10. Mai mit der Angelegenheit befasst: Auf Teilflächen im Ortsteil Streichenreuth ist ein Baurecht für ein Wohngebäude mit zwei Wohneinheiten und Garage vorgesehen. Von der VG-Verwaltung war ein Entwurf der Einbeziehungssatzung für Teilflächen der Grundstücke Flurnummer 565, 565/2 und 565/6 in Streichenreuth erarbeitet worden. Nach der Billigung durch den Gemeinderat ist nun der Entwurf für die Dauer eines Monats öffentlich auszulegen. Gleichzeitig ist die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange durchzuführen und der Beschluss öffentlich bekanntzumachen.

Der Marktgemeinderat Grafengehaig hat die Aufstellung des Bauleitplanverfahrens zur qualifizierten Änderung des Bebauungsplanes "An der Hohenreuth II" beschlossen. Ziel ist die Schaffung eines weiteren Baurechts innerhalb der Ortschaft. Das Gremium nahm Kenntnis von der Änderung des Bebauungsplanes "An der Hohenreuth II" und erhob keine Einwände.

Gestaltung des Kirchweihfestes

Der Gemeinderat befasste sich auch mit der möglichen Ausgestaltung des Kirchweihfestes 2021. Gunhild Wagner-Fleischmann schlug vor, sich deshalb Anfang der ersten Juli-Woche nochmals mit allen Beteiligten der Kirchen, Gemeinde und Vereine zusammenzusetzen, um gemeinsam zu erörtern, was neben der Erstellung eines Hygienekonzeptes möglich ist. Das Ergebnis wird Thema der nächsten Gemeinderatssitzung am Montag, 12. Juli, sein. kpw