Unter dem Motto "Wasser - das sportliche Element" präsentiert der Kulmbacher Karl Heinz Weber seine erste Solo-Ausstellung im Café Schoberth. Auf seinen Fotografien lässt der ehemalige Polizist und ehrenamtliche Schwimmtrainer rund fünf Jahre Wettkampfwassersport im Raum Kulmbach Revue passieren.

Eine besonders gelungene Momentaufnahme ist die des Nachwuchstalents Finn Kleinheinz. "Für diese Aufnahme sind wir nach Einbruch der Dunkelheit ins Hallenbad gegangen", erklärt Weber. Links und rechts der Schwimmbahn habe er zwei Jungs platziert, die Blitzlichtgeräte hielten - das Ergebnis ist ein Foto, auf dem nur der Schwimmer und sein Element zu existieren scheinen.

Schon 1987 hat der 69-Jährige als Schwimmtrainer begonnen und erste Fotos gemacht, "das war nötig, wenn man in der Zeitung einen Artikel platzieren wollte." Selbst hat der gebürtige Mainleuser das Schwimmen in jungen Jahren gelernt, indem ihn sein Vater im Mainleuser Freibad ins tiefe Becken warf.

Die Ausstellung von Karl Heinz Weber ist seit Juli 2015 die 49. im Café Schoberth, die von Hedi und Manfred Ströhlein organisiert wurde. "Hier finden durchschnittlich acht Ausstellungen pro Jahr statt, und wer weiß, vielleicht können wir auch im nächsten Jahr wieder neue Fotos von Karl Heinz Weber hier bestaunen", sagt Manfred Ströhlein. OB Ingo Lehmann (SPD), zeigte sich angetan von den Fotografien und von Webers Engagement.

Die Ausstellung "Wasser - das sportliche Element" ist zu den Öffnungszeiten des Cafés noch bis zum 10. Oktober zu betrachten.