Die Quote bei den Zweitimpfungen gegen das Coronavirus hat im Landkreis Kulmbach die 50-Prozent-Marke überschritten, bei den Erstimpfungen liegt sie jetzt bei 63,36 Prozent. "Das Erreichen dieses Meilensteins ist ein äußerst wichtiger Schritt und ein sehr erfreuliches Zwischenergebnis", erklärt Landrat Klaus Peter Söllner. "Es zeigt aber auch, dass wir noch ein gutes Stück Arbeit bis hin zu einer Herdenimmunität vor uns haben. Nur gemeinsam können wir uns einen sicheren Weg in den Herbst ebnen."

"Wir haben bisher insgesamt 81 228 Impfungen verabreicht. Das entspricht über 383 Impfungen pro Tag seit Ende Dezember 2020", ergänzt der Leiter des Krisenstabs, Oliver Hempfling. Um 80 Prozent der Landkreisbevölkerung vollständig zu immunisieren, fehlten weitere gut 33 000 Impfungen." Daher gelte weiterhin der Aufruf, die vielfältigen Angebote des Impfzentrums und der Hausärzte wahrzunehmen. "Mit einer Impfung schützt man nicht nur sich, sondern auch andere. Sich impfen zu lassen ist damit auch gelebte Solidarität", so Hempfling.

Ein neuer Fall

Unterdessen ist gestern ein weiterer positiver Coronavirus-Fall im Landkreis bestätigt worden. Von den aktuell vier Infizierten sind drei innerhalb der letzten sieben Tage positiv getestet worden, der Inzidenzwert steigt damit wieder leicht auf 4,19. Auch im Klinikum wird wieder ein Covid-19-Patient stationär betreut. In den Teststrecken wurden am Mittwoch 32 weitere PCR-Testungen durchgeführt. Mehr unter www.landkreis-kulmbach.de/coronavirus. red