Die Rummelsberger Diakonie veranstaltete eine Fortbildung zur interkulturellen Kompetenz für Fachkräfte und Ehrenamtliche und hatte dazu einen Islamwissenschaftler eingeladen, der über islamische Kultur und Formen des Extremismus informieren wird.
Interkulturelle Kompetenz und Grundkenntnisse über den Islam sind zentral bei der Arbeit mit Jugendlichen mit Migrationshintergrund. "Die Religion ist oft sehr wichtig für die Jugendlichen, das wird in der täglichen pädagogischen Arbeit oft unterschätzt", so Fritz Glock, Regionalleiter Oberfranken der Rummelsberger Diakonie.
Bei einem Fortbildungstag am Fassoldshof führte der Islamwissenschaftler El Hadi Khelladi die Zuhörer und Zuhörerinnen in die Grundlagen der islamischen Kultur und Religion ein. Rund 70 Fachkräfte und Ehrenamtliche aus der Region, die im interkulturellen Bereich arbeiten, nahmen daran teil.
Khelladi vermittelte grundlegende Kenntnisse über die Weltreligion Islam und deren Traditionen und Bräuche. Er thematisierte jedoch auch die Entstehungsbedingungen und verschiedenen Formen des Extremismus.
Bei der Fortbildung gab es einen regen Austausch zwischen dem Islamwissenschaftler und den Mitarbeitenden aus Jugendämtern, Schulen, Jugendhilfeeinrichtungen sowie Ehrenamtlichen aus dem interkulturellen Bereich.
"Das war eine sehr interaktive Fortbildung, bei der viele Fragen aufgeworfen, aber auch beantwortet wurden", freut sich Regionalleiter Fritz Glock. Der Islamwissenschaftler konnte "viele Vorurteile und die Gefahren von Halbwissen über die islamische Kultur und Religion aufdecken und bereinigen", erklärte er.
Die Rummelsberger Diakonie schult ihre Mitarbeiter in der Jugendhilfe in ganz Bayern regelmäßig zu Fragen der interkulturellen und interreligiösen Kompetenz. Bei der aktuellen Fortbildungsreihe setzten sich rund 350 Mitarbeitende mit dem Islam und der Entstehung von Extremismus auseinander. Ziel ist es, Hintergrundwissen zu vermitteln, die interkulturelle Kompetenz der Mitarbeiter zu erweitern und sie zu sensibilisieren.
Die Rummelsberger Diakonie sieht Spiritualität und Glaube als wichtigen Bestandteil der täglichen Arbeit und fördert die Auseinandersetzung damit. red