Bis Dienstagnachmittag sind 21 weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt worden. 82 der aktuell 198 Corona- Infizierten sind innerhalb der letzten sieben Tage positiv getestet worden. Der Inzidenzwert pro 100 000 Einwohner beträgt damit weiterhin 114,58.

492 Landkreisbürger befinden sich momentan in Quarantäne. Im Klinikum Kulmbach werden 19 Corona-Patienten stationär betreut, davon acht intensiv.

25 198 Bürger des Landkreises, das sind 35,21 Prozent, haben bislang eine Erstimpfung erhalten, 7600 (10,62 Prozent) sind bereits zum zweiten Man geimpft. In den Teststrecken der Kulmbacher Abstrichstelle wurden am Dienstag 148 weitere Testungen durchgeführt.

Das bayerische Kabinett hat gestern Corona-Lockerungen für den Freistaat beschlossen. Hiernach findet ab Montag, 10. Mai, auch für die 1. bis 3. Klasse der Grundschulstufe sowie die 5. und 6. Klasse der Förderschule in Landkreisen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 165 Präsenzunterricht (mit Mindestabstand) oder Wechselunterricht statt. Da der Inzidenzwert im Landkreis Kulmbach den maßgeblichen Grenzwert von 165 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschreitet, sind nach jetzigem Stand die Bedingungen hierfür gegeben. Hundeschulen dürfen ebenfalls bei einer stabilen Inzidenz unter 165 wieder öffnen. Das Landratsamt wird nach Vorliegen der neuen ausformulierten Regelungen nochmals gesondert informieren.

Weiterführende Schulen können weiterhin nur unter einer Inzidenz von 100 in den Wechselunterricht zurückkehren. Ausnahmen bilden wie bisher die Abschlussklassen und 11. Jahrgangsstufen. Erst nach den Pfingstferien soll Präsenzunterricht (mit Abstand) beziehungsweise Wechselunterricht bis zu einer Inzidenz von 165 wieder an allen Schulen möglich sein. Test- und Maskenpflicht an Schulen bleiben für alle Klassen bestehen.

Nachweise notwendig

Zudem sind ab dem 6. Mai vollständig Geimpfte ab dem 15. Tag nach der zweiten Impfung sowie Genesene von der Quarantäne- und Testpflicht sowie von der Ausgangssperre befreit. Bei den Kontaktbeschränkungen zählen sie nicht mehr zur erlaubten Personenanzahl hinzu. Im Landkreis Kulmbach darf man sich derzeit in der Öffentlichkeit und privat nur mit den Angehörigen des eigenen Hausstands und einer weiteren Person treffen. Vollständig Geimpfte sowie Genesene können also zur erlaubten Anzahl dazu kommen und werden nicht mitgerechnet. Der Nachweis einer vollständigen Impfung erfolgt in der Regel durch Vorlage des ausgefüllten Impfpasses. Auch eine durchgemachte Infektion muss mit geeigneten Mitteln, etwa der Vorlage eines Quarantänebescheids sowie eines negativen Entlassungstests belegt werden können. red