Dem Gemeinderat lag bei seiner Sitzung ein Antrag vor, der es in sich hat. Es geht um eine weitere Erschließung des Baugebietes "Örtleinsgrund" in Frohnlach. Ein Investor hatte einen Antrag gestellt, der auf eine Änderung des Bebauungsplanes abzielt, damit weitere 20 Baugrundstücke angelegt werden können.

Dies wurde vom Gremium zwar begrüßt, zum Beispiel von den Gemeinderäten Rainer Mattern (CSU), Michael Butz (SPD) und Wolfgang Ebertz (BG), ein Beschluss wurde jedoch nicht gefasst. Was die Ratsmitglieder zögern ließ, ist das Problem mit der Verkehrsanbindung der neuen Baugrundstücke. Altanlieger der Straße "Am Weinberg" bemängelten, durch die Zu- und Abfahrten zum Neubaugebiet von der Frohnlacher Dorfmitte aus habe der Verkehr stark zugenommen, das sei eine Belastung. Das Gremium nimmt diese Bedenken ernst. Deshalb hatte der Gemeinderat bei einer vorangegangenen Sitzung bereits die Erstellung eines Verkehrskonzeptes beschlossen, was beim Antrag des Investors eine große Rolle spielte. So wurde auch über einen Anschluss des Baugebietes an die B 303 nachgedacht. Noch ist aber alles offen. Bürgermeister Bernd Reisenweber (BG) sagte bei der Sitzung, es seien weitere Gespräche und Diskussionen erforderlich, insbesondere über die Verkehrsanbindung.

Viel weiter ist man im Neubaugebiet "Am Weinberg". Dort haben sich viele junge Familien angesiedelt. "Was für die Gemeinde natürlich eine tolle Entwicklung ist", sagte Reisenweber. Deshalb beschloss der Gemeinderat - nachdem es Bürgerbefragungen gegeben hat -, eine Begegnungsfläche im Neubaugebiet anzulegen. Neben einer Auswahl an Spielgeräten spielen landschaftsarchitektonische Aspekte eine Rolle. So soll die Fläche in drei Bereiche unterteilt werden, in einen Treffpunkt mit Kleinkind- und Sandbereich und in Abschnitte für Kommunikation, Spiel und Action. Und natürlich soll die Flora mit einer ansprechenden Bepflanzung mit Blüh- und Duftstreifen und Bäumen als Schattenspendern nicht vernachlässigt werden. Zur Umsetzung des Projektes werden rund 80 000 Euro in die Hand genommen und sind im Haushalt 2022 einzuplanen. Bei der Umsetzung ist der Bauhof gefragt. dav