Bei der Jahresschlusssitzung des Gemeinderats am Mittwochabend im Hartlebsaal zeigte Bürgermeister Wolfram Thein (SPD) die Bevölkerungsentwicklung in der Gemeinde auf. Dabei wurde deutlich, dass sich die Zahlen seit dem Jahr 2011 stetig nach unten entwickelt haben. Gegenwärtig zählt die Marktgemeinde 3234 Einwohner, und mit Nebenwohnung sind 180 Personen gemeldet.

Niedrige Verschuldung

Die Pro-Kopf-Verschuldung liegt nach den Worten des Gemeindeoberhauptes bei 537 Euro und damit noch unter dem Landesdurchschnitt vergleichbarer Gemeinden. Der Bürgermeister legte dar, dass sich infolge der Pandemie die Einnahmen der Gemeinde reduziert hätten. Das mache sich am Rückgang der Gewerbe-, aber auch der Einkommensteuer bemerkbar.

"Streifzug" durch die Ortschaften

Anschließend begann Thein seinen "Streifzug" durch die Ortschaften der Gemeinde mit Hilfe einer von Verwaltungsmitarbeiter Nikolas Ebert erstellten Präsentation.

In Altenstein wurde auf die Summe von zwei Millionen Euro für Planung und Förderung des Freibades ein Zuschuss von 90 Prozent bewilligt. Für ein Marterl wurde am Hafenpreppacher Weg ein neuer Standort gefunden, und am Schwimmbad wurde der Vorplatz hergerichtet.

In Allertshausen wurde mit drei weiteren Baumöglichkeiten eine Ortsabrundung geschaffen. Erschlossen wurde dort auch das Gewerbegebiet, wofür zwei Interessenten vorhanden seien, die sich dort ansiedeln wollen. Deshalb mussten Zu- und Abfahrt geregelt werden.

In Birkenfeld wurde nach den Worten des Bürgermeisters die Treppe mit Blockstufen und Geländer fertiggestellt und dort eine Mauer gerichtet.

In Dippach musste man sich mit der Biberproblematik befassen, da dieser Nager zweimal den Damm des Sees untergraben hatte und das Wasser auslief. "Der Biber hat dort ganz schön für Arbeit gesorgt, aber wir konnten in Absprache mit der Unteren Naturschutzbehörde eine Lösung finden", erklärte Thein. Mit Hilfe der Dorfgemeinschaft wurde eine Sitzgruppe geschaffen, die den Ort aufwerte.

In Ditterswind wurden Grabeinfassungen gerichtet und als "große Maßnahme" Arbeiten am Feuerwehrgerätehaus vorgenommen. Es erfolgte ein Anbau, das Dach wurde gerichtet, Innenanlagen wurden geschaffen, und im Sommer 2021 soll die Feuerwehr ein neues Fahrzeug erhalten. Ferner wurde im Bereich des Spielplatzes ein Oberflurhydrant geschaffen.

In Dürrenried wurde der Zeltplatz nach den Erfordernissen umgestaltet, wozu es über das Regionalbudget eine Förderung mit fast 20 000 Euro gab.

In Eckarthausen wurde das Feuerwehrhaus saniert. Derzeit erfolgt der Umbau der Elektroinstallation. Es wurde ein neues Tor angebracht, Restarbeiten stehen noch an. Auch hier habe sich die Feuerwehr eingebracht. Angelegt wurde ein neuer Grünschnittplatz am Friedhof.

In Gresselgrund wurde der Spielplatz in Betrieb genommen, die Einweihung steht noch aus.

In Geroldswind wurde am Ortseingang aus Richtung Zeilberg kommend eine Verkehrsinsel errichtet, was bisher ein Provisorium war. Hier hat sich besonders Dritte Bürgermeisterin Ramona Schrapel eingesetzt.

In Hafenpreppach wurden mit dem Förderprogramm "Innen statt außen" Anwesen erworben, die im nächsten Schritt abgebrochen werden und so als neues Bauland zur Verfügung stehen. Der Fördersatz beträgt 90 Prozent. Viel tat sich auch am dortigen Mehrzweckgebäude: Es wurde das Dach erneuert und die Außenfassade gestaltet. "In Verbindung mit dem Feuerwehrgerätehaus erstrahlt dort alles in neuem Glanz", sagte Thein.

In Marbach entstand ein neuer Zaun am Vorklärbecken als Absturzsicherung.

In Maroldsweisach fanden Vorbereitungen für die Gestaltung in der Vorstadtstraße statt. 2021 soll dort gebaut werden. Neben dem Gewerbegebiet "Bleichäcker" wurde am Radweg ein Geländer angebracht, die Tankstelle mit Waschstraße ist in Betrieb, der neue "Netto"-Markt ist im Bau, und auf den Ausgleichsflächen wurden Bepflanzungen vorgenommen.

In Pfaffendorf wurde die Lohrer Straße saniert und im Langen Weg werden Oberflurhydranten zu Unterflurhydranten in Zusammenhang mit dem Umbau der dortigen Schule geschaffen.

In Todtenweisach wurden Erdverkabelungen vorgenommen und Dachständer entfernt. Neue Dorflampen wurden gesetzt und auch die Trafostation ertüchtigt. Am Dorfplatz in Richtung Marbach wurde am Brunnen ein neues Geländer angebracht und das Buswartehäuschen gebaut.

In Voccawind wurde der Dorfplatz gestaltet. Die Pflasterarbeiten übernahm die Dorfgemeinschaft.

Elektrisches Dienstfahrzeug

Kleinprojekte wurden über das Regionalbudget Hofheimer Land verwirklicht. So wurden in Birkenfeld der Dorfbrunnen und am Spielplatz in Pfaffendorf eine Sitzgelegenheit überdacht. Am CVJM-Heim in Altenstein wurde ein Sinnespfad gefördert, im Mehrzweckgebäude in Geroldswind eine Theke eingebaut.

Die Marktgemeinde Maroldsweisach schaffte sich ein Elektrofahrzeug als Dienstfahrzeug an, was auch von Bürgern mit 30 Cent pro Kilometer gemietet werden kann.

Oberflächenbehandlungen wurden auf den Straßen Gresselgrund - Gemeinfeld und Marbach - Todtenweisach vorgenommen.

Dank für gute Zusammenarbeit

Es wurden 15 Gemeinderatssitzungen abgehalten, zwei Finanz- und Forstausschusssitzungen und eine Umweltausschusssitzung. Mit einem Ausblick auf anstehende Maßnahmen im Jahr 2021 schloss Wolfram Thein seine Ausführungen.

Zweite Bürgermeisterin Heidi Müller-Gärtner dankte dem Bürgermeister für die gute und konstruktive Zusammenarbeit auch im Namen des Maroldsweisacher Gemeinderates.

"Auch wenn die Vertreterfrage nach der Wahl ein ganz schönes Stück Arbeit war, meine ich, dass die Zusammenarbeit klappt und wir ein respektvolles Miteinander und somit eine gute Basis für das kommende Jahr haben", sagte Müller-Gärtner.