Ohne den Club der 50er gäb es den TSV Gleußen wahrscheinlich nicht mehr. Davon sind die Mitglieder überzeugt. Der TSV Gleußen hat während der Pandemie nach Lösungen gesucht, um die schlechte Finanzlage auszugleichen, die durch den ausgefallenen Wirtschafts- und Spielbetrieb entstanden ist. Versicherungen wurden gekündigt, das Telefon wurde abgemeldet. Doch dies alles reichte nicht aus, denn viele Kosten wie Verbandsbeiträge wurden weiter vom Vereinskonto abgebucht. Eine Kreditaufnahme kam für den Verein nicht infrage. So kam man auf eine Idee, die eigentlich aus dem Raum Kulmbach stammt: Der Club der 50er wurde ins Leben gerufen. Jeder spendet 50 Euro. Rund 70 Spender wurden registriert, manche spendeten sogar bis zu 1500 Euro für den Verein. So kamen 8000 Euro zusammen. Vorsitzender Marco Schramm dankte den Spendern und hat sie mittlerweile auf einer großen Erinnerungstafel mit silbernen Buchstaben verewigt. mst