In der jüngsten Sitzung des Corona-Krisenstabs wurde der nächste Schritt eingeleitet: Demnächst können sich Bürger ab dem 80. Lebensjahr impfen lassen. Landrat Johann Kalb und Oberbürgermeister Andreas Starke werden in einem persönlichen Brief die Personengruppe informieren, heißt es in einer entsprechenden Mitteilung.

Priorität hatte bisher die Versorgung von Bewohnern der Alten- und Pflegeheime sowie von Menschen in medizinischen Einrichtungen. Der Grund: Der Impfstoff stand zunächst nur in begrenzten Mengen zur Verfügung. "Bisher haben wir im Impfzentrum Bamberg 1226 Impfdosen erhalten und alle verimpft. Es ist ein wichtiger Schritt, dass wir nun bald mit der Impfung in der Risikogruppe der Über-80-Jährigen beginnen können, die zu Hause leben", sagt Oberbürgermeister Andreas Starke.

Das wird möglich, weil das Impfzentrum Bamberg in der Brose Arena ab dem 15. Januar regelmäßige Lieferungen mit Corona-Impfstoff erhalten soll. Anfang der kommenden Woche werden diejenigen Bürger in Stadt und Landkreis Bamberg einen Brief erhalten, die über 80 Jahre alt sind. In dem Schreiben, das Landrat und Oberbürgermeister gemeinsam verfassen, werden alle wichtigen Informationen rund um die Anmeldung enthalten sein. pol