Macht Radfahren in Herzogenaurach Spaß oder ist es Stress? Ab sofort können Radfahrerinnen und Radfahrer wieder das Fahrradklima vor ihrer Haustür bewerten. Die Ergebnisse der Befragung helfen Städten und Gemeinden, die Erfolge der Radverkehrsförderung vor Ort zu bestimmen und gezielt Maßnahmen zu ergreifen. Dabei wird dieses Mal ein besonderer Fokus auf den ländlichen Raum gelegt, denn auch dort wünschen sich die Menschen die Möglichkeit, ihren Alltag mit dem Rad sicher und komfortabel zu gestalten.

Erster Bürgermeister German Hacker ruft alle Bürgerinnen und Bürger auf, bis Ende November zahlreich an der Abstimmung teilzunehmen: „Wir haben in Herzogenaurach für den Radverkehr eine Menge getan und uns zum Ziel gesetzt, den Radverkehrsanteil deutlich zu steigern. Um das zu erreichen, wird bis 2022/2023 ein Radverkehrskonzept erstellt, das auf dem vorhandenen Radwegekonzept aufbauen wird und als Grundlage für die zukünftige Entwicklung des Radverkehrs dienen soll“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Auch bei der Erstellung des Radwegekonzeptes ist geplant, die Bürger und Bürgerinnen zu beteiligen. Im Rahmen von Workshops und anhand einer interaktiven Online-Karte wird es möglich sein, Verbesserungsvorschläge und Kommentare zu den ersten Planungsständen abzugeben. Die Bürgerbeteiligung soll voraussichtlich im Herbst starten.

27 Fragen

Doch schon jetzt können die Radfahrerinnen und Radfahrer ihre Kommune auf fahrradklima-test.adfc.de bewerten. Der ADFC-Fahrradklima-Test fragt in 27 gleichbleibenden Fragen, die Fahrradfreundlichkeit vor Ort ab. Dazu kommen in diesem Jahr fünf Zusatzfragen zum Radfahren im ländlichen Raum. Dabei geht es darum, ob zentrale Ziele wie Schulen, Einkaufsmöglichkeiten oder Arbeitsstätten mit dem Fahrrad gut erreichbar sind, wie sicher sich die Wege in die Nachbarorte anfühlen, ob für Pendler und Pendlerinnen Fahrradparkplätze an Bahnhöfen vorhanden sind, und um die eigenständige Mobilität von Kindern und Jugendlichen. 2020 bewerteten knapp 230.000 Radfahrerinnen und Radfahrer deutschlandweit die Fahrradfreundlichkeit in 1000 Städten und Gemeinden. Die Stadt Herzogenaurach erzielte dabei die Schulnote 3,3 und damit Platz 2 im bayernweiten Städteranking in der Ortsgrößenklasse 20.000 bis 50.000 Einwohner. Positiv im Städtevergleich wurden dabei die Werbung für das Radfahren , Medienberichte sowie der Winterdienst auf Radwegen bewertet.

Der ADFC-Fahrradklimatest findet bereits zum zehnten Mal statt und ist die größte Befragung zum Radfahrklima weltweit. Die Förderung erfolgt durch das Bundesministerium für Digitales und Verkehr. Die Ergebnisse werden im Frühjahr 2023 vorgestellt. red