Im Zusammenspiel der Impfzentren mit den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten und den Betrieben konnte der Impfprozess in den vergangenen Wochen stark beschleunigt werden. Seit dem vergangenen Wochenende sind die Wartelisten des Impfzentrums im bayernweiten Terminvergabeportal leer. Parallel dazu wurde die Priorisierung in den bayerischen Impfzentren aufgehoben.

Das heißt, dass alle, die sich jetzt unter impfzentren.bayern.de registrieren, innerhalb weniger Tage einen Termin erhalten werden. Die Vergabe erfolgt nun in der Reihenfolge der Registrierung. Auch über die Telefonhotline (09131/86-6500; Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag von 8 bis 14 Uhr) werden jetzt kurzfristige Termine vergeben. Dies hat die Stadt Erlangen in einer Pressemitteilung mitgeteilt.

Oberbürgermeister Florian Janik ( SPD ) appelliert an die Bürgerinnen und Bürger: „Aufgrund unseres leistungsfähigen Impfzentrums und der insgesamt guten medizinischen Versorgung können die Stadt Erlangen und der Landkreis Erlangen-Höchstadt mit über 58 Prozent eine überdurchschnittliche Erstimpfquote und mit 43 Prozent eine sehr gute Quote an vollständig geschützten Bürgerinnen und Bürgern aufweisen. Daher sind wir mit dem Impffortschritt bei uns sehr zufrieden. Allerdings reicht die Quote noch lange nicht aus, eine vierte Welle mit der Delta-Variante des Virus zu verhindern. Nur die zweifache Impfung schützt den Einzelnen vor schwerer Erkrankung und die Gesellschaft vor erneuten Beschränkungen des öffentlichen Lebens.“

Telefonlisten

Das Impfzentrum bietet außerdem sogenannte Hop-On-Listen an, mit denen abends der Verwurf von übrigem Impfstoff vermieden wird. Wer spontan dazu bereit ist, sich abends per Telefon zur Impfung rufen zu lassen, kann am gleichen Tag bis 14 Uhr bei der Hotline anrufen und sich entsprechend vormerken lassen.

In der zurückliegenden Woche (Kalenderwoche 26) wurden in der Stadt Erlangen und im Landkreis Erlangen-Höchstadt 16 627 Corona-Schutzimpfungen durchgeführt. Davon entfallen 7872 Impfungen auf das Impfzentrum in der Erlanger Sedanstraße oder einer der drei Außenstellen in Herzogenaurach, Höchstadt/Aisch bzw. Eckental. In Einrichtungen und Kliniken fanden 78 Impfungen statt. Zusätzlich wurden 8677 Impfungen bei Hausärztinnen und Hausärzten in Stadt und Landkreis vorgenommen.

Insgesamt wurden seit Beginn der Impfungen in der 53. Kalenderwoche des vergangenen Jahres 255 491 Impfungen in Erlangen und im Landkreis Erlangen-Höchstadt verabreicht. Insgesamt haben 108 459 Personen (43 Prozent) die Zweitimpfung erhalten. Hinzu kommen die Impfungen durch die Betriebsärztinnen und Betriebsärzte, wozu der Stadt keine Zahlen vorliegen. red