Um die Grundlagenvermittlung der sogenannten Sektorenkopplung geht es bei einer Veranstaltung am Dienstag, 24. Januar, in Herzogenaurach . Mit Thomas Vogel , Geschäftsführer der Firma Zeitgeist aus Nürnberg , haben die Freien Wähler einen Referenten zum Thema „Sektorenkopplung als Basis der regenerativen Energieversorgung in Wohn- und Gewerbequartieren“ eingeladen.

Die Sektorenkopplung ist ein Lösungsweg für eine Dekarbonisierung der Energieerzeugung und des Energieverbrauchs. Die technisch verfügbaren Optionen der Sektorenkopplung sind vielfältig und komplex. Es gibt keine Blaupause. Vielmehr bedarf es regional unterschiedlicher Ansätze, die vorhandene Infrastrukturen und verfügbare erneuerbare Energiequellen vor Ort mitberücksichtigen.

Den Kommunen kommt daher eine bedeutsame Rolle für die intelligente Kopplung der Sektoren Strom, Wärme und Verkehr zu. Sie müssen gemäß den individuellen Herausforderungen und Potenzialen in ihrer Gemeinde einen eigenen, effizienten Lösungsweg suchen.

Die Sektorenkopplung ist ein sehr komplexes Thema, aber mit etwas Grundlagenwissen über das Thema kann ein Kommunalpolitiker gezielt Fragen an die Beraterfirma stellen.

Beginn ist um 19.30 Uhr

Mit dem Vortrag soll dargestellt werden, was schon möglich ist und wie es um die Wirtschaftlichkeit dieser Vorschläge bestellt ist. Die Veranstaltung findet am Dienstag, 24. Januar, im Gemeindesaal St. Magdalena, Kirchenplatz 4 A in Herzogenaurach statt und beginnt um 19.30 Uhr.

Über einen guten Besuch und eine rege Diskussion zum Thema würden sich der Kreisverband Erlangen-Höchstadt, wie auch der Ortsverband Herzogenaurach der Freien Wähler freuen.