Zu seiner Generalversammlung hatte der FSV Weingartsgreuth in sein Vereinslokal Gasthof Weichlein eingeladen. Da 2021 coronabedingt keine Hauptversammlung stattfand, wurden die Berichte für die beiden Jahre 2020 und 2021 vorgetragen. Von den 227 Mitgliedern waren nur 23 anwesend.

Bei der ersten Fußballmannschaft schaut es nicht so rosig aus: Man leidet unter Spielermangel; da kam es schon öfter mal vor, dass Spieler aus der AH-Mannschaft aushelfen mussten. Zurzeit belegt die erste Mannschaft den letzten Platz in der A-Klasse 3 Bamberg, berichtete Spielleiter Heiko May. Auch der Spielbetrieb der AH-Spielgemeinschaft litt unter der Pandemie. 2020 wurden sechs Spiele und 2021 nur ein Spiel ausgetragen, trug Spielleiter Bernd Lottes vor.

Von der Damengymnastikgruppe berichtete Leiterin Brigitte Link, dass auch immer weniger Damen zur Übungsstunde kommen. Man habe sich dann dazu entschlossen, bei der Männergymnastikgruppe mitzumachen. Die meisten Übungsstunden bei der Männergymnastikgruppe hatte Martin Dorsch, berichtete Klaus Endres.

Besser sah der Bericht der Schatzmeisterin Bianca Tydecks aus. In beiden Jahren konnte ein Plus erwirtschaftet werden.

Unter der Leitung von Klaus Endres fanden die Neuwahlen statt. Es wurden gewählt: Vorsitzender Darko Juntez, Zweiter Vorsitzender Maximilian Leyh (neu), Schriftführerin Manja Großer (neu), Schatzmeisterin Bianca Tydecks, Spielleiter Heiko May, AH-Leiter Norbert Kropf, Jugendleiter Sven Hantke, Beisitzer Oliver Tröppner und Lukas Geyer, Kassenprüfer Wolfgang Knorr und Harald Kaiser.

Für ihre verdienstvolle Arbeit für den FSV wurden vom Vorstand Norbert Kropf, Erich Weichlein und Harald Kaiser zu Ehrenmitgliedern ernannt. Die Verdienstnadel in Silber mit Gold vom Bayerischen Landessportverband wurde an Brigitte Link verliehen. Sie war 14 Jahre Schriftführerin und leitet die Damengymnastikgruppe schon 31 Jahre.

Nach 25 Jahren als Platzkassier wurde Manfred Derrer mit einem Geschenk in den Ruhestand verabschiedet.

Harald Kaiser