Er wollte sein Können vor laufender Kamera beweisen, doch der Versuch nahm ein böses Ende. Im Erlanger Freibad sprang ein 20-jähriger Nürnberger am vergangenen Donnerstag vom Federbrett auf drei Meter. Er machte drei Federsprünge, doch beim vierten Sprung rutschte er auf dem Sprungbrett aus und prallte mit dem Rücken aufs Wasser.

Die Angestellten des Bades zogen den Verletzten aus dem Wasser und versorgten ihn medizinisch. Da der junge Mann aus dem Mund blutete, wurde er vom Rettungsdienst in die Notaufnahme der Universitätsklinik Erlangen gebracht. Die Ärzte stellten eine Toraxprellung fest. Trotzdem konnte der 20-Jährige nach eingehenden Untersuchungen das Krankenhaus wieder verlassen.

Ein Fremdverschulden schließt die Polizei Erlangen aus. pol