Auch wenn es nur Legenden sind: St. Valentin, der Bischof von Terni, soll Verliebte trotz des Verbots durch den römischen Kaiser getraut und auch einer Schiffsbesatzung bei einem schweren Sturm den nötigen Mut zum Durchhalten gegeben haben. Die Ehen , die von ihm geschlossen wurden, haben der Überlieferung nach unter einem guten Stern gestanden. So ist er zum Patron der Liebenden und der Freundschaft geworden.

Gerade während der Pandemie merken wir, wie wichtig Liebe und Nähe in unserem Alltag sind, schreibt Höchstadts Stadtpfarrer Kilian Kemmer . So solle der Valentinstag ein Anlass sein, um sich der Freundschaft , der gemeinsamen Liebe und Partnerschaft erneut bewusst zu werden und sie durch Gottes Segen zu stärken.

Gott begleitet die Liebenden

Im Rahmen der Auszeiten findet ein besonderer Segnungsgottesdienst mit musikalischen und textlichen Impulsen zu Liebe und Partnerschaft in der Stadtpfarrkirche St. Georg statt. Am Ende des Gottesdienstes besteht die Möglichkeit für alle Paare, sich segnen zu lassen und um Gottes Beistand und Schutz für die persönliche Beziehung zu bitten. Alle Verliebten, Verlobten und Verheirateten sind eingeladen, den Segen Gottes zu empfangen. So kämen Menschen, die partnerschaftlich unterwegs sind, auch mit anderen Paaren und mit dem die Liebenden begleitenden Gott neu in Berührung.

Die Segnungsfeier für Paare findet am Sonntag, 14. Februar, um 18 Uhr in der Stadtpfarrkirche St.Georg statt. Selbstverständlich wird diese Andacht unter den aktuell geltenden Hygienemaßnahmen der Corona-Pandemie abgehalten, teilt Kemmer mit.

Bereits am Sonntagmorgen beginnt um 10.30 Uhr ein Kindergottesdienst in der Pfarrkirche, der dann seine Fortsetzung im Pfarrsaal findet. Der Infektionsschutz auch für solche Gottesdienstangebote wird gewahrt. red