Kurz vor dem Start ins neue Schuljahr wurden im Rahmen einer feierlichen Abschlussfeier an der GGSD Fachschule für Heilerziehungspflege Herzogenaurach zwölf staatlich geprüfte Heilerziehungspfleger entlassen, die nun die Behindertenhilfe in der Region als Fachkräfte bereichern.

„Trotz Corona und damit verbundenem häufigen Distanzunterricht konnten wir unseren ersten Jahrgang nach zweijähriger intensiver Ausbildung erfolgreich zum Abschluss führen“, freute sich Schulleiter Felix Lorenz, der sich zugleich bei den Kooperationspartnern, allen voran der Lebenshilfe Erlangen-Höchstadt, für das kollegiale Miteinander bedankte. Lorenz’ Dank galt aber auch der Fachschule für Heilerziehungspflege des bfz in Fürth für die konstruktive Begleitung während des Anerkennungsprozesses.

Die GGSD Fachschule für Heilerziehungspflege Herzogenaurach wurde 2019 in Kooperation mit der Lebenshilfe Erlangen-Höchstadt gegründet. Die von viel Grün umgebene Schule mit ihren hellen, modern ausgestatteten Räumen befindet sich unter einem Dach mit der Heilpädagogischen Tagesstätte der Lebenshilfe . Sie liegt am Stadtrand und doch zentrumsnah. Durch vielfältige Kontakte zu Einrichtungen der Behindertenhilfe kann die Schule auch Praktika vermitteln.

Sowohl die zweijährige Fachausbildung als auch der einjährige Helferkurs sind über regionalen Jobcenter bzw. die Agentur für Arbeit förderbar. Mit dem Abschluss „Staatlich anerkannte/r Heilerziehungspfleger/in“ kann die fachgebundene Fachhochschulreife erworben werden, was eine akademische Laufbahn ermöglicht.

Auch kurzfristig können für dieses Schuljahr noch Schüler aufgenommen werden. Interessierte können sich telefonisch unter der 09132 / 90 58 44 – 1 beraten lassen bzw. per E-Mail an hep-herzogenaurach@ggsd.de Kontakt aufnehmen. red