Jedes Jahr am 5. Mai machen Menschen mit Beeinträchtigung auf sich und ihr Recht aufmerksam, nicht benachteiligt zu werden. Es ist der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung . Diesmal lautet das Motto: „Deine Stimme für Inklusion – Mach mit!“ Die Lebenshilfe ist dabei und verleiht Menschen mit Beeinträchtigung zum 5. Mai eine Stimme: „Für uns ist dieser Tag ein besonderer, denn wir wollen echte Teilhabe und überall mitmachen können. Das ist Inklusion. Und Inklusion ist für alle wichtig.“

Mehr Teilhabe und Inklusion

So machen in der Woche vom 3. bis 9. Mai neun sogenannte Selbstvertreterinnen und Selbstvertreter sowie zwei Familien, die ein Kind mit Behinderung haben, ihre Forderung, ihren persönlichen Wunsch für mehr Teilhabe und Inklusion öffentlich . Das geschieht laut Pressemitteilung in den Schaufenstern des Erlanger Lebenshilfe-Ladens in der Nürnberger Straße 47, gleich gegenüber des Rathauses.

Große Porträts der Teilnehmenden und ihre Aussagen sind auf Plakatwänden zu sehen, ebenso werden selbst produzierte kurze Videos mit Interviews und Statements gezeigt. Passanten sind zum Verweilen eingeladen, Bürgerinnen und Bürger zum Vorbeischauen. Am 5. Mai wird die Aktion unter anderem Oberbürgermeister Florian Janik ( SPD ) präsentiert.

Vor allem Menschen mit intellektueller Einschränkung erleben nach wie vor Ausgrenzung und werden in vielen Bereichen nicht gleichbehandelt. Zum Beispiel geht es mit der schulischen Inklusion nur langsam voran und in Freizeitgruppen oder Sportvereinen sind Menschen mit Beeinträchtigung wenig zu finden, schreibt die Lebenshilfe Erlangen in einer Pressemitteilung. Arbeitgeber tun sich schwer, sie zu beschäftigen. Die Lebenshilfe wird bei diesen Themen weiter am Ball bleiben und ihre Aufgabe als Interessenvertretung wahrnehmen. red