Ab Montag, 12. April, werden Garten- und Baumärkte , Blumen- sowie Buchläden und Schuhläden wieder wie sonstige Geschäfte des Einzelhandels behandelt. Sie dürfen dann nur noch abhängig vom Inzidenzwert öffnen.

Bei einem Wert zwischen 100 und 200 - wie derzeit im Landkreis Erlangen-Höchstadt - ist Terminshopping erlaubt. Kunden müssen allerdings einen negativen Test vorlegen. Inzidenzunabhängig öffnen dürfen weiterhin Geschäfte für den täglichen Bedarf. Ebenso Friseure sowie körpernahe Dienstleistungsbetriebe, die zum Zweck der Körperhygiene oder -pflege erforderlich sind wie Fußpflege, Maniküre oder Gesichtspflege. Die Anzahl der Kunden ist begrenzt, sie müssen eine FFP2-Maske tragen. Für alle Läden, die inzidenzunabhängig geöffnet sind, braucht es keinen Corona-Test.

Im Landkreis Erlangen-Höchstadt greift seit Samstag, 10. April, die Bayerische Corona-Notbremse.

Neue Regeln ab heute

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz zwischen 100 und 200 ist die Öffnung von Ladengeschäften unter der Voraussetzung möglich, dass nur einzelne Kundinnen nach vorheriger Terminbuchung für einen fest begrenzten Zeitraum empfangen werden. Der Zutritt in das Geschäft ist nur mit offiziellem Dokument einer Teststation oder mit Test im Laden vor Ort zulässig. Beispielsweise ein negatives Ergebnis eines vor höchstens 24 Stunden vorgenommenen POC-Antigentests oder Selbsttests oder eines vor höchstens 48 Stunden vorgenommenen PCR-Tests in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2.

Shopping mit Hygienekonzept

Das Staatliche Gesundheitsamt Erlangen weist darauf hin, dass ein Test immer nur eine Momentaufnahme ist und nicht von den allgemein gültigen Abstands- und Hygienemaßnahmen befreit. Ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Kunden im Laden muss grundsätzlich sichergestellt werden. Der Betreiber hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden nicht höher ist als ein Kunde je 40 Quadratmeter der Verkaufsfläche.

In den Verkaufsräumen , auf dem Verkaufsgelände, in den Eingangs- und Warteflächen vor den Verkaufsräumen und auf den zugehörigen Parkplätzen gilt für das Personal Maskenpflicht und Kunden FFP2-Maskenpflicht. Soweit in Kassen- und Thekenbereichen durch transparente oder sonst geeignete Schutzwände ein zuverlässiger Infektionsschutz gewährleistet ist, entfällt die Maskenpflicht für das Personal.

Der Betreiber hat ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen. Der Betreiber muss die Kontaktdaten der Kunden erheben. Die Möglichkeit von "Call oder Click and Collect" bleibt bestehen. Auch hier müssen dabei die Abstandsregeln eingehalten und FFP2-Masken getragen werden.

Schnelltestangebote

Neben Apotheken gibt es zahlreiche Stationen, die Schnelltests anbieten. Eine Übersicht über kostenlose Testmöglichkeiten im Rahmen der Bayerischen Teststrategie bietet das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege unter https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/bayerische-teststrategie/#erklaerung_selbsttest. Das Testangebot im Landkreis Erlangen-Höchstadt ist unter https://www.erlangen-hoechstadt.de/aktuelles/infos-zum-coronavirus/corona-testungen/ verfügbar.

Soweit die Pressemitteilung des Landratsamtes. red