Nach eineinhalb Jahren eingebunkert im Home-Proberaum mit nichts anderem als den Instrumenten und der Arban-Schule, meldet sich die Brass Band Bamberg jetzt zurück ins konzertante Leben. Am Wochenende des 20. und 21. Novembers ist es soweit, und die Euphonien, Cornets und Althörner erschallen wieder.

Die 30 Musiker der großen Blechformation bestreiten zwei Konzerte in der Region, das erste am Samstag, 20. November, um 19 Uhr in der Ebrachtalhalle in Wachenroth ; das zweite am 21. November um 17 Uhr in St. Kunigund in der Gartenstadt, Bamberg. Dabei differenziert das Programm, in der Ebrachtalhalle erwartet das Publikum eine breite Mischung aus moderner Brass Band Literatur, während dem Anlass würdigend in der katholischen Kirche St. Kunigund die spirituelle Seite dieses Musikgenres zum Tragen kommt.

Franz Matysiak hat seit Wiederaufnahme der Probentätigkeit „in Präsenz“ die Band auf zwei Hauptwerke einstudiert – „Journey to the centre of Earth“ von Peter Graham und „Hymn of the Highlands“ von Philip Sparke - beides große Werke von zwei der bekanntesten Komponisten der Brass Band Szene.

Für das Konzert in der Ebrachtalhalle übernimmt die Blaskapelle Wachenroth die Bewirtung in den Pausen. Hier ist auch der Vorverkauf über die Musiker des Musikvereins oder das Bekleidungshaus Murk möglich. Einlass ist jeweils eine halbe Stunde vor Konzertbeginn.

Zudem bietet sich die Möglichkeit, Karten über den bvd-Kartenservice oder den Vorstand der Band – per E-Mail an vorstand@brassbandbamberg.com – zu erhalten. Eventuelle Restkarten gib es an den jeweiligen Abendkassen. Es gelten die aktuellen Corona-Bestimmungen. red